1. Bundesliga - Saison 2013/2014

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      1. Bundesliga - Saison 2013/2014

      Endlich geht es wieder los :thumbsup: . Die lange Sommerpause ist vorbei. Am 9. August startet die 51. Bundesliga Saison – während man in der zweiten und dritten Spielklasse schon seit dem 19. Juni um Punkte streitet. Werfen wir einen kurzen Blick auf einige Highlights des ersten Spieltags. fußball4

      In Augsburg erwartet die Fans ein echter Kracher. Die Kicker aus der drittgrößten Stadt Bayerns haben die Gelegenheit, den Beweis anzutreten, dass sie nahtlos an die starke Rückrunde der Vorsaison anknüpfen können. Ihr Gegner ist kein Geringerer als der Double-Gewinner von 2012 und aktuelle Champions League-Finalist Borussia Dortmund . Wer live dabei sein will in der SGL-Arena muss sich allerdings ranhalten, da die Begegnung am Samstagnachmittag des 10.8. ohne Zweifel ausverkauft sein wird. Wer kein Ticket mehr bekommen hat, kann sich im August als Trost in der Umgebung Fußballspiele live ansehen. Denn auch im ca. 60 km südöstlich gelegenen München versucht man, gegen das runde Leder zu treten :D . Drei Vereine sind hier ansässig: 1860 München, SpVgg Unterhaching (Umland) und FC Bayern München. Je nach persönlicher Vorliebe schaut man sich eine der folgenden Partien an: SpVgg Unterhaching – Darmstadt 98, 1860 München – Ingolstadt oder FC Bayern MünchenBorussia Mönchengladbach. Entscheidet man sich für die Bundesliga-Begegnung, hat man die Gelegenheit, den klangvollen Traditionsverein vom Niederrhein, der in den 70er Jahren fünfmal (!) Deutscher Meister wurde - ein Kunststück, das in der Dekade von 1970 - 1980 keinem anderen Club gelang - live zu erleben. Die Gladbacher dürften eine schwere Saison vor sich haben, weil sie an den beiden starken Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 gemessen werden – einem Anspruch, dem sie möglicherweise nicht gerecht werden können. :whistling:

      Richtungsweisend könnte das Niedersachsenduell zwischen Hannover 96 und dem Vfl Wolfsburg sein. Beide Clubs haben die Ambition,weiter vorne mitzuspielen als in der letzten Saison. Welches Nordlicht wird sich – aufgrund eines Fehlstarts – eher mit der Situation auseinandersetzen müssen, abermals im grauen Mittelfeld zu versauern? :hmm:

      Genauso wichtig für den weiteren Saisonverlauf könnte die Begegnung Mainz gegen Stuttgart sein, wobei der VfB die schlechtere psychologische Ausgangssituation in dieser Auseinandersetzung haben dürfte. Während die Erwartungshaltung bei den Rheinhessen nicht übermäßig hoch angesiedelt ist, geht diese bei den Schwaben nach den durchaus sinnvollen Verstärkungen (von einem Journalisten wurden sie als die Gewinner der Sommer-Transfers bezeichnet), klar in Richtung der EL-Plätze fußball5 . Nur kann man den FSV Mainz 05 wohl nicht als Lieblingsgegner des letztjährigen DFB-Pokalfinalisten bezeichnen. Schon in der Krisensaison 2010/11 gehörte die Tuchel-Truppe mit zu den Teams, die dem VfB einen Fehlstart bescherten. In 2012/13 waren es die „Mainzelmänner“, die eine Serie ohne Niederlagen beendeten.

      Die restlichen Partien:

      1899 Hoffenheim - 1. FC Nürnberg
      Bayer Leverkusen - SC Freiburg
      Hertha BSC - Eintracht Frankfurt
      Eintracht Braunschweig - SV Werder Bremen
      FC Schalke 04 - Hamburger SV
      fußball3
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Erstliga-Wissen für Angeber
      :D :happy5:

      Die Tische in der Stammkneipe sind schon reserviert, der Magen auf Bier und der Kopf auf Fußball eingestellt. Alles, was Ihnen zum Bundesligastart noch fehlt, sind Informationen, mit denen Sie Ihre Fußballkumpels nachhaltig beeindrucken können. Die liefern wir Ihnen nur allzu gerne.

      weiter lesen: web.de/magazine/sport/bilderga…en-angeber.html#.A1000145
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Highlights des 2. Spieltages

      1:6 gegen Aufsteiger Hertha BSC! Was für eine Klatsche für die Überraschungsmannschaft der vorigen Saison. Die Frankfurter Eintracht wird am Samstag alles daransetzen, nicht noch einmal so unter die Räder zu kommen wie im ersten Spiel fußball5 . Gegner in der heimischen Commerzbank-Arena wird München sein, die Mannschaft, die man in der Saison 2009/10 mit 2:1 besiegen konnte. Allen, die an jenem 20.3.2010 nicht im Stadion sein konnten, möchten wir die überschäumende Begeisterung, die der zweite Frankfurter Treffer auslöste, nicht vorenthalten. In diesem Video sind diese ergreifenden Momente festgehalten worden: Frankfurt - Bayern 2:1 yeaaaah:

      Obwohl die Voraussetzungen der Clubs unterschiedlicher kaum sein können, steckt in der Partie zwischen dem VfB Stuttgart und Bayer Leverkusen schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison jede Menge Dynamit und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Platzverweisen :grumble: . Der VfB befindet sich in keiner guten Verfassung, was sich weniger in der unglücklichen BL-Auftaktpleite gegen Mainz 05 zeigte, sondern mehr in den beiden schwachen EL-Quali-Auftritten gegen Plovdiv. Man wird alles daransetzen, einen Fehlstart wie in 2012/13 vermeiden, als man ja bekanntlich die ersten beiden BL-Partien verlor. Nur trifft man jetzt auf ein Team, das in der ersten Begegnung eine starke Leistung ablieferte. Wenn Leverkusens Sydney Sam und Heung-Min Son auch in Zukunft so auftrumpfen wie gegen Freiburg, wird man den Abgang von Andre Schürrle schneller verkraftet haben als von vielen Experten erwartet.

      Brisant auch die Auseinandersetzung zwischen dem Vfl Wolfsburg und Schalke 04. Beide Teams konnten ihre Auftaktpartie nicht gewinnen. Während die Königsblauen wohl noch so einigermaßen mit einem Remis leben könnten, wäre ein Punkt aus zwei Begegnungen für die ambitionierten Wölfe wohl zu wenig. :whistling:

      Einen Punkt auf Schalke hätten dem HSV wohl nicht viele zugetraut. Das bringt den Dino der Liga nun in die Position, mit einem Heimsieg gegen Hoffenheim endlich mal wieder einen guten Start hinzulegen. Und wie wichtig der sein und einen Klub beflügeln kann, hat man in der letzten Spielzeit beispielsweise an Eintracht Frankfurt gesehen. :engel:

      Spannend wird 1.FC Nürnberg gegen Hertha BSC sein – liefert diese Begegnung doch einen Hinweis darauf, ob die Hauptstädter nach ihrem furiosen Auftaktsieg das Potential haben, zur Überraschungsmannschaft dieser Saison zu werden. :8o

      Desweiteren spielen:
      Dortmund – Braunschweig
      Mönchengladbach – Hannover
      Bremen – Augsburg
      Freiburg – Mainz
      fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hoods Highlights des 3. Spieltages

      :niceday: Wie schön das hier ist! Bayern ist doch ein herrliches Fleckchen Erde :8o . Beneidenswert die Menschen, die hier ihren festen Wohnsitz haben und nicht nur - wie ich und die blondierte Blondine an meiner Seite - für wenige Tage zu Gast sind. Da bildet die Hauptstadt keine Ausnahme: München ist eine Stadt mit Weltformat! Gelohnt hatte sich schon unsere gestrige Fahrt ins meistbesuchte Museum Deutschlands, dem Deutschen Museum. Vor ein paar Stunden machten wir dann eine Stippvisite auf die Nymphenburg. Das barocke Schloss gehört nicht nur zu den größten sondern auch zu den schönsten Königsschlössern Europas. :cool:
      Nun wandern wir durch den Englischen Garten, der zu den größten innerstädtischen Parks der Welt gehört und wohl für jeden Besucher Erholung pur bedeutet. Ein paar 10 - 12jährige Jungs spielen auf einer Wiese Fußball fußball5 . „Bayern gewinnt die Champions League“, grölt einer von ihnen, der ein rotes Trikot mit der Aufschrift „Thomas Müller“ trägt. Aus fünf Metern zieht er ab…und „Tooooor!!!“ fußball3 Ich lächele :) . Ist das nicht faszinierend, wie Kinder alles um sich herum vergessen können und das pure Glück darin empfinden, für eine paar Minuten in die Rolle ihrer großen Idole zu schlüpfen? Ich spiele dem „kleinen Thomas Müller“ den Ball zu, welcher in meine Richtung gerollt war. „Hältst du auch für Bayern?“ fragt er mich und schaut mich mit dem überglücklichen, beseelten Gesichtsausdruck eines Zehnjährigen an :) :) . Weil ich die Freude des Kleinen nicht betrüben will, hebe ich den Daumen hoch :thumb: und antworte diplomatisch: „Das war schon eine fantastische Leistung letzte Saison. Das Triple hat vorher noch keine andere deutsche Mannschaft geschafft!“

      Werde ich durch Erlebnisse solcher Art noch zum Bayern-Fan? :whistling: Wenn ich später einmal an den „kleinen Thomas Müller“ aus dem Englischen Garten denke, wird mir die positive Begleiterscheinung der Freude im Gesicht dieses Jungen über einen Bayern-Sieg mit Sicherheit wieder in den Sinn kommen. Und dass auch in Dingen, die nicht so laufen, wie ich es mir wünschen würde, etwas Positives zu finden sein kann… :)


      Wie würde Robin Hood, der in der Sage eine Art Vorkämpfer für soziale Gerechtigkeit ist, eingestellt sein, wenn er Beobachter des deutschen Fußballs im 21.Jahrhundert wäre und von Zeit zu Zeit Texte schreiben würde darüber? :whistling: Ich male es mir einmal folgendermaßen aus:

      Er wäre wahrscheinlich ein flammender Kämpfer gegen die ungerechten und unverdienten finanziellen Vorteile der reichen Klubs und in erster Linie des FC Bayern München. Er sähe es gar nicht ein, dass Vereine mit einem geringen Etat, die aber z.B. hervorragende Nachwuchsarbeit leisten, nur in Ausnahmefällen die Chance hätten, einen Titel zu gewinnen. Er würde sich dafür einsetzen, die Effizienztabelle, bei der Siege und aufgewendetes Geld (z.B. für Spielertransfers) in Relation gesetzt werden, für die Ermittlung der Deutschen Meisterschaft zugrunde zu legen. Gut möglich, dass er als Journalist in einer Vorschau oder in einem Rückblick auf einen Bundesliga-Spieltag, bemüht wäre, das Gegenstück zu einem klassischen „Bayernreporter“ darzustellen. Ohne persönlich, respekt- oder würdelos zu werden würde er beim FC Bayern München möglichst die Niederlagen und Schattenseiten betonen, während er bei den Klubs mit geringeren finanziellen Möglichkeiten versuchen würde, die Erfolge herauszustellen :heia: . Seine Highlights des 3. Spieltages der Saison 2013/14 könnten folgendermaßen aussehen:

      Am 24. August steht in der Münchener Allianz Arena das 182. fränkisch-bayerische Derby an. Der letzte Sieg des 1. FC Nürnberg gegen den FC Bayern München ist auf schwarzen T-Shirts verewigt: „3:0 - ich war dabei!“ ziert auch vier Jahre später manch eine stolze Fan-Brust im Stadion. Das war 2007 unter Hans Meyer. Die Fans feierten die Nacht lang durch. :laola:

      Der in der Tabelle besserplatzierte große Rivale um die Meisterschaft Borussia Dortmund empfängt im Signal Iduna Park bereits am Freitagabend das noch ungeschlagene Team von Robin Dutt, Werder Bremen. Welche Elf wird die ersten Punkte einbüßen müssen? :blink:

      Elektrisieren dürfte Fußballbeobachter in ganz Deutschland die Auseinandersetzung zwischen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Die Fohlen mit der ruhmreichen Vergangenheit sahen meistens sehr gut aus gegen den Klub mit dem mächtigen Chemieriesen im Rücken. Werden die Pillendreher auch nach dem 3. Spieltag verlustpunktfrei sein? :whistling:
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hoods Highlights des 4. Spieltages


      Dass sie die Straßen immer ausgerechnet in der Hauptreisezeit aufreißen müssen! :nono: Eine geschlagene Stunde stand ich deswegen im Stau heute! :shit2: Zum Glück hat die blondierte Blondine schon einmal vorgearbeitet und mir auf einem Blatt Papier ein paar brauchbare Titelschlagzeilen aufgeschrieben: „Es fehlte der Pep, Senor Guardiola!“ „Effizienz-Meister zeigt dem ‚Meister auf dem Papier‘ seine Grenzen!“ „Bayerns 140 Millionen-Truppe gelingt es nicht, Christian Streichs Ausbildungsverein zu schlagen!“ :LOL2:
      Doch der Reihe nach: Die vorgezogene Begegnung zwischen dem aktuellen Meister SC Freiburg (Effizienz-Meister 2012/13) und München endete bereits am Dienstagabend mit 1:1 (33. Shaqiri 0:1, 86. Höfler 1:1) fußball3 . Dabei schafften es die Bayern mit einem Rekord-Personaletat von 140 Millionen Euro nicht, den SC Freiburg, dessen Gehaltsrahmen (16,1 Millionen Euro) um ganze 123,9 Millionen Euro niedriger(!) kalkuliert ist, zu schlagen :8o :8o . Wie schwach dieses Unentschieden nüchtern betrachtet ist, erkennt man eindrucksvoll, wenn man die Etats der beiden Klubs einmal in ein Verhältnis setzt und dann in Tore umrechnet. Demnach müsste der FC Bayern München gegen den SC Freiburg erst einmal ein 9 : 1 herausspielen um mit den Breisgauern gleichzuziehen. Jedes Ergebnis darunter wäre im Prinzip wie eine Niederlage einzustufen… :whistling:

      Ein Highlight des Wochenendes ist sicherlich die Partie zwischen dem FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen. Wenn man sich die aktuelle Form der beiden Klubs anschaut, könnte der Unterschied kaum größer sein. Während die Rheinländer die drei ersten Partien durchaus überzeugend gewannen, präsentierte sich das Team aus dem Ruhrgebiet in keiner guten Verfassung. Durchaus möglich, dass Trainer Jens Keller eine Niederlage nicht überstehen würde als Trainer der Königsblauen. Aus Sicht der Hyypiä-Elf ist die Begegnung am Samstagabend kein Selbstläufer – trotz eines bärenstarken Sidney Sam ( :thumb: )in ihren Reihen.

      Wird es für den VfB Stuttgart mit neuem Trainer endlich die ersten Punkte geben? Gar nicht auszudenken, was wäre, wenn der Meister von 2007 auch die vierte Partie verlieren würde. Mit Hoffenheim erwartet die Schwaben allerdings ein sehr unangenehmer Gegner. Wer das nicht glauben will, kann ja mal bei Thorsten Fink nachfragen… :hmm:
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hoods Konversation mit der Schwarzhaarigen und die Highlights des 5. Spieltages

      :shisha: Sie zündete sich eine Zigarette an, nahm einen Zug auf Lunge und blies mir den Rauch voll ins Gesicht :allergie: :( . Die Schwarzhaarige ist eine Frau, in deren Gesicht man direkt ablesen kann, dass sie sich des Entzückens, welches ihr maßgeschneiderter Körper bei den meisten Männern hervorruft, voll bewusst ist :rolleyes: .
      „Das finde ich voll scheiße, dass der FC Bayern bei dir immer nur schlechtgeschrieben wird“, antwortete sie und strich sich ihr glattes langes Haar aus dem Gesicht :queen: .
      „Und weißt du was ich voll…na du weißt schon wie…finde? Dass du zum Rauchen nicht nach draußen gehen kannst!“ erwiderte ich.
      Sie machte die Zigarette aus und kramte aus ihrer Handtasche ein Etui hervor, in welches sie sie hineinlegte. In dem kleinen Täschchen blinkte ein Schlüsselanhänger mit Bayern-Emblem :8o :D .
      „Was ist?“ fragte die Schwarzhaarige, die mein innerliches Grinsen wohl bemerkt hatte. „Nichts“, erwiderte ich.
      Sie fuhr fort: „Es würde deine Texte aufwerten, wenn du aufhören würdest, so einseitig gegen die Bayern zu schreiben. Diese Titelschlagzeilen beim letzten Mal waren ja sowas von reißerisch! Der 5. Spieltag würde sich z.B. hervorragend eignen um den großen Rivalen Borussia Dortmund mal schlecht wegkommen zu lassen. Gegen den Hamburger SV, der ja wirklich nicht die Übermannschaft der Liga war, verlor man vorige Saison beide Spiele und fing sich dabei sieben Tore ein! Der BVB bekam nach der Hinrunden Niederlage von den Bayern keine Chance mehr, ins Titelrennen einzugreifen. In solchen Spielen zeigt sich, dass die Gelbschwarzen zwar stark, aber noch lange nicht an die Klasse des Triple Siegers ran reichen können.“
      „Das könnte man so schreiben, ja. Aber es würde meiner Mentalität widersprechen ;) . Ich will dir mal etwas von mir erzählen. Es ging mir über mehrere Jahre hinweg sehr schlecht. Ich hatte andere Menschen schäbig behandelt und ihnen Unrecht getan. Allmählich lernte ich, dass es eine große innere Erfüllung einbringen kann – ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass es dem Leben einen Sinn verleihen kann - für Benachteiligte und Schwächere da zu sein und sich für sie einzusetzen :trost: . Ich habe eine 12jährige Kusine, die in Australien lebt. Vor drei Jahren mussten ihr nach einem Verkehrsunfall beide Beine amputiert werden. Ein Jahr später begann ich, mit ihr E-Mails zu schreiben :gamer: . Seitdem schreiben wir uns mindestens einmal jede Woche. Ich kann meine Glücksgefühle gar nicht in Worten ausdrücken, die ich hatte, als ich voriges Jahr bei unserer bislang einzigen Begegnung in ihre dankbaren, überglücklichen Augen schauen durfte. Erlebnisse dieser Art haben dazu beigetragen, dass dieses für Benachteiligte und Schwächere da zu sein und sich für sie einzusetzen, bei mir zu einer Art Lebensprinzip geworden ist. Auch wenn Fußball nur ein Spiel ist, könnte ich mir gar nicht vorstellen, für einen Verein zu fiebern, der seine Überlegenheit durch unverdiente und ungerechte Vorteile erworben hat und diese nun geschickt verwaltet :nono: …sodass andere Vereine kaum eine Chance haben, Titel zu holen :thumbdown: . Allzu verbissen möchte ich dann allerdings doch nicht an die Sache rangehen. Fußball soll ja schließlich Spaß machen :) ! Ich habe das Gerüst für die Highlights des 5. Spieltages dabei. Du kannst dir ja mal durchlesen, was ich mir notiert habe und mir dann einfach sagen, was du anders schreiben würdest!“
      „Aber zuerst gehe ich jetzt eine rauchen“, antwortete die Schwarzhaarige und kramte aus ihrem Handtäschchen das Etui, in das sie vor ein paar Minuten die angefangene Zigarette gesteckt hatte, hervor. Dabei fiel der Schlüsselanhänger mit Bayern-Emblem aus dem Täschchen auf den Boden. Die Schwarzhaarige errötete süß und schaute verlegen zur Seite :verlegen: :schäm: .

      Am Abend schaute ich mir ihre „Verbesserungen“ an:


      NDR Sportreporter Kurt Emmerich verschlägt es die Sprache, die Fans im Eintracht-Stadion sind aus dem Häuschen: Mit einem 4:1-Sieg gegen Nürnberg wird Braunschweig Deutscher Meister. Manch älterer Fan wird bei der Begegnung Eintracht Braunschweig1.FC Nürnberg an die Partie des 34. Spieltages der Saison 1966/67 denken. (In der Meisterschaft des Jahres 1967 behielten die Niedersachsen mit zwei Punkten Vorsprung knapp die Oberhand gegen den Champion von 1966, 1860 München. Auch Münchens Nummer Zwei in jener Saison, der FC Bayern München, konnte an diesem 3. Juni nicht zur Freude in Bayerns Landeshauptstadt beitragen: Die Truppe um Sepp Maier und Franz Beckenbauer ging mit 0:4 bei Borussia Dortmund baden (Tore: 1:0, 4:0 Emmerich 15./88., 2:0, 3:0 Wosab 34./75.)). bitte streichen
      Wenn der Club aus Franken diesen Sonntag an die Hamburger Straße fährt, wird es wohl für beide Teams um Punkte gegen den Abstieg gehen.
      fußball5

      Wenn Triple Sieger Bayern Hannover empfängt, fragen sich viele Niedersachsen, ob es wieder eine Packung geben wird wie am 20. April dieses Jahres im eigenen Stadion. Damals demontierte das Team um Europas Fußballer des Jahres, Franck Ribery, die Norddeutschen mit 6:1!
      bitte hinzufügen (weiß und durchgestrichen = editiert von der Schwarzhaarigen) fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hoods Highlights des 7. Spieltages

      Sie sieht so süß aus, wenn sie leicht angesäuert ist :D ! In der ersten halben Stunde nach dem Abpfiff war sie für niemanden ansprechbar :monster: . Aber dreimal hintereinander wäre auch etwas zu viel des Guten gewesen :) . Die blondierte Blondine hatte schon die letzten zwei Tipprunden gewonnen und stand kurz davor, einen Hattrick zu landen – da machte ihr das Unentschieden im Montagsspiel der 2. Liga zwischen dem FC St. Pauli und Fortuna Düsseldorf einen Strich durch die Rechnung…
      Ich gehe zu ihrem Schreibtisch hinüber. Auf einem Zettel hat sie ihre Tipps für den 7. Bundesliga Spieltag notiert... :8o

      In der Begegnung zwischen Klassenprimus Borussia Dortmund und dem SC Freiburg sieht sie die Hausherren standesgemäß mit 3:1 vorne. Mit 5:1 hatten die Gelbschwarzen Christian Streichs „Ausbildungsverein“ letztes Jahr nach Hause geschickt fußball3 . Zu bedenken wäre aber, dass die Breisgauer nach der geglückten Pokal-Revanche gegen den VfB Stuttgart Selbstvertrauen getankt haben. Beim BVB läuft dagegen seit drei Spielen nicht alles rund. Besonders das magere 1:1 im Bundesliga Duell gegen Nürnberg schmerzt immer noch. Ich glaube nicht, dass es so einfach für den Spitzenreiter werden wird, wie es auf dem Papier aussieht :whistling: .

      Im Verfolgerduell sieht die Blonde mit dem langen Pferdeschwanz Bayern München mit 3:0 gegen den Vfl Wolfsburg gewinnen. In Gedanken versetze ich mich vier Jahre zurück. Am 04.04.2009 hatte die Männermannschaft des aktuellen Triple Siegers (Vfl Wolfsburg - Frauen) den Triple Loser von 2012 (Bayern München) mit 5:1 besiegt :LOL2: . (Tore: 1:0 Christian Gentner (44.), 1:1 Luca Toni (45.), 2:1 Edin Dzeko (63.), 3:1 Edin Dzeko (66.), 4:1 Grafite (74.), 5:1 Grafite (77.) ). Hier eine Zusammenfassung dieses Spiels: y*utube.com/watch?v=oxN83G506BU

      Man stelle sich vor, Bayer Leverkusen wird Deutscher Meister und keiner merkt es. Dabei spielt die Mannschaft von Sami Hyypiä bisher eine sehr starke Saison. Fünf von sechs Bundesliga Begegnungen konnte man gewinnen und hat folgerichtig nur einen Punkt weniger als die zwei Rivalen an der Tabellenspitze :thumb:. Am Samstagnachmittag empfängt man Hannover 96. Eine lösbare Aufgabe – das sieht die blonde Tipp-Queen selbstverständlich nicht anders. Sie sieht die Pillendreher aus dem Rheinland am Ende mit 3:1 vorne.

      Ich lege den Zettel mit ihren Tipps schnell wieder auf den Tisch zurück, denn auf dem Flur hört man das Geräusch von schallenden High Heels - ein Zeichen, dass die blondierte Blondine im Anmarsch ist. :8o :8o
      fußball4

      Es spielen:
      Freitag, 27.09.2013 um 20:30 Uhr
      FC Augsburg – Borussia Mönchengladbach

      Samstag, 28.09.2013 um 15:30 Uhr
      Borussia Dortmund – SC Freiburg
      FC Bayern München – VfL Wolfsburg
      Bayer Leverkusen – Hannover 96
      1899 Hoffenheim – FC Schalke 04
      Hertha BSC – FSV Mainz 05

      Samstag, 28.09.2013 um 18:30 Uhr
      Eintracht Frankfurt – Hamburger SV

      Sonntag, 29.09.2013 um 15:30 Uhr
      SV Werder Bremen – FC Nürnberg

      Sonntag, 28.09.2013 um 17:30 Uhr
      Eintracht Braunschweig – VfB Stuttgart
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood und der Mann mit der roten Krawatte + Highlights des 8. Spieltages

      Der Mann mit der roten Krawatte tippte mich von hinten an und rief laut: „Sie sind mein Mann!“
      „Aber was wird Ihre Frau dazu sagen?“ fragte ich nach hinten zurück :D .
      Er lachte mir über diesen müden Witz etwas zu laut auf :happy5: , weshalb ich unwillkürlich die Augen verdrehen musste :rolleyes: .
      Als er sich wieder gefangen hatte, klopfte er mir auf die Schultern und sagte: „Ich lade Sie auf einen Kaffee ein, Mr. Hood! :coffee: “. Nachdem wir uns in einer gemütlichen Ecke des Cafe´s niedergelassen hatten, fing er an: „Mein Name ist Q. und ich bin Vorsitzender der Gleichpartei Deutschlands, der GP. Meine Genossen und ich wollen bei der nächsten Bundestagswahl antreten und suchen noch Leute, die uns unterstützen em3 . Als Leser von "Robin Hoods Highlights" weiß ich, dass Ihre und unsere Gesinnung sehr ähnlich sind. Wie Sie, Mr. Hood, sind auch wir im Prinzip für eine Umverteilung von den Reichen zu den Armen und möchten diese auf politischer Ebene durchsetzen.“
      Jetzt war ich es, der laut auflachen musste. „Wenn Sie die Effizienztabelle zur Ermittlung der Deutschen Fußballmeisterschaft in Ihrem Wahlprogramm stehen haben, bin ich sofort dabei“, flachste ich :thumbsup: . Nach einem kurzen Nippen an dem noch zu heißen Kaffee fuhr ich fort: „Zunächst einmal habe ich vor jedem Engagement, das darauf abzielt, das schwächste Glied einer Gemeinschaft zu stärken und in Verbindung damit Ungerechtigkeiten zu beseitigen, eine hohe Achtung :guteidee: . Aber Sport und Politik sind für mich zwei verschiedene Spielfelder. Im Sport könnte man ohne weiteres sofort Maßnahmen für mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit umsetzen, während man in der Politik vorher viele Dinge hinterfragen, berücksichtigen und einbeziehen müsste.“ :whistling:
      „Was meinen Sie damit konkret?“
      „Fangen wir einmal vorne an. Zunächst einmal schaue ich bei einer politischen Partei genau hin, ob bei ihr kein Zweifel darüber besteht, dass Werte wie Menschenrechte und freie Meinungsäußerung oben angestellt sind. Das ist beispielsweise in vielen kommunistisch geführten Ländern dieser Welt nicht oder nur unzureichend der Fall :nixsag: :admin: . Die Wahrung unserer demokratischen Grundordnung muss als fundamentales Anliegen deutlich zu erkennen sein. Des Weiteren stellt sich für mich die Frage: Welcher politische Weg wird für die Unterprivilegierten und Benachteiligten auf mittlere und lange Sicht am nachhaltigsten zu einer Verbesserung ihrer Lage führen? Das muss nicht zwangsläufig die Partei sein, die das Geld auf direktem Weg von den Reichen zu den Armen umverteilen will. Volkswirtschaftliche Zusammenhänge und weltpolitische Bündnisse sind hierbei von erheblicher Bedeutung. Ich finde es sehr sympathisch, wenn auf Wahlplakaten unverblümt und konkret ausgedrückt wird, wie die Rechte der Unterprivilegierten und Benachteiligten gestärkt werden sollen :thumb: . Es ist, als ob mein persönlichstes soziales Herzensanliegen durch diese Schriftzüge ein weiteres Mal ausgedrückt und von vielen gelesen werden würde :8o . Ich wünschte dann, man würde diese Wahlplakate gar nicht mehr entfernen. Aus den oben genannten – für mich übergeordneten - Gründen würde ich aber möglicherweise die Partei, die damit für ihr Programm wirbt, nicht wählen. :whistling:
      Beim Fußball sieht die Sache anders aus. Hier könnte man Reformen für mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit sofort umsetzen. Tiefgreifende soziale Verschlechterungen für das Volk durch diese Maßnahmen könnte man ausschließen. Man würde damit sogar eine positive symbolische Botschaft aussenden: In sozialen Gesellschaftsordnungen (in unserem Beispiel die Fußball-Bundesliga mit ihren 18 Vereinen) muss jedes Glied vorab die gleiche Chance haben. Wenn dieses Prinzip der Chancengleichheit aus irgendwelchen Gründen aus dem Ruder geraten ist, läuft etwas nicht richtig und es wird durch neue Regeln und Gesetze gegengesteuert. Unsere Gesellschaft würde vielleicht wieder ein Stückweit mehr sensibilisiert werden dafür, dass es grundsätzlich nicht in Ordnung ist, wenn manche Menschen abgehängt sind und es immer bleiben, während andere ohne besondere Anstrengungen immer höher aufsteigen. Im Moment begegne ich oft genau der gegenteiligen Einstellung. Viele Menschen scheinen in ihrem Inneren gar keine Chancengleichheit zu wollen. In Leserbriefen zu „Robin Hoods Highlights“ schrieb kürzlich jemand von „sozialistischem Einheitsbrei“ und „Gleichmacherei“ :thumbdown: . Mich macht das traurig :( , weil mir das Wohl des schwächsten Gliedes einer sozialen Gruppe nicht egal ist und ich mir eine andere Einstellung der Allgemeinheit zum Prinzip der Chancengleichheit wünschen würde!“
      Ungefähr eine halbe Minute lang schwieg der Mann mit der roten Krawatte. Dann holte er eine Mappe aus seinem großen Aktenkoffer. „Das ist für Sie, Mr. Hood. Auf 120 Seiten sind unsere Ziele detailliert beschrieben und auch wie die einzelnen Maßnahmen, die uns vorschweben, finanziert werden sollen.“
      „Ich werde es mir einmal durchlesen, mache Ihnen aber von vornherein keine falschen Hoffnungen“, antwortete ich. „Jetzt müssen Sie mich aber entschuldigen, die blondierte Blondine wartet schon auf mich.“ ;)
      „Die blondierte Blondine wartet :8o ?“ vergewisserte sich der Mann mit der roten Krawatte.
      „Ja“, nickte ich. :)


      Eine Stunde später...
      „Das könnte mal wieder ein sogenannter „Spieltag der Wahrheit“ werden“, stöhnte die blondierte Blondine und runzelte die Stirn :hmm: . „Es war ja schon oft so, dass eine Mannschaft einen guten Lauf hatte, plötzlich ganz vorne in der Tabelle stand, dann aber an einem „Spieltag der Wahrheit“ ihre Grenzen aufgezeigt bekam…und sich dann nach diesem „Tag der Wahrheit“ auch in der Tabelle die wirklichen Kräfteverhältnisse in der Liga ausgedrückt haben. Wenn man die Spiele in den letzten Wochen und Monaten Revue passieren lässt, kommt man kaum daran vorbei, anzuerkennen, dass Bayern München auch in der neuen Saison das dominierende Team schlechthin ist. Ganze zwei Gegentore haben sie bis jetzt nur zugelassen fußball5 . Dennoch steht Borussia Dortmund in der Tabelle vor ihnen. Ich befürchte, dass es nach dem 8. Spieltag anders aussehen wird. Die Bayern sind so stark, dass sie wohl auch von der Spitzenmannschaft vom Rhein, Bayer Leverkusen, nicht gestoppt werden können. Der BVB dagegen hat einige Matches nicht ohne Zittern gewonnen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass diesmal zwei oder drei Punkte liegengelassen werden bei der Namenskusine aus Mönchengladbach.“ fußball3
      „Du hast Recht, es ist sehr wahrscheinlich, dass der Spitzenreiter am Samstagabend Bayern München heißen wird. Und dass sich möglicherweise daran bis zum Saisonende nichts mehr ändern wird. Aber zum Glück kommt es im Fußball ja oft anders als man denkt. Immerhin war Bayer Leverkusen das einzige Team, das die Übermannschaft Bayern München 2012/13 schlagen konnte. Und die beiden Torschützen vom 28. 10. 2012, Kießling und Sam, sind beide an Bord und darüber hinaus in einer fantastischen Form. Und die Gladbacher Borussia muss es erst einmal schaffen, gegen den Spitzenreiter einen oder drei Punkte am Niederrhein zu behalten :) .“
      „Du bist aber sehr optimistisch, Robin. Ich hab schon gar keine Lust mehr auf die Bundesliga, wenn ich nur daran denke, dass es von jetzt an so laufen könnte wie letzte Saison. Und das nicht nur, weil ich in Dortmund geboren worden bin :( .“
      „Na, man muss ja auf der anderen Seite nicht immer der Erste und Beste sein. Auch ein zweiter Rang ist eine hervorragende Platzierung. Was soll ich denn sagen? Mein VfB Stuttgart steht zwar im Moment auf dem 6. Tabellenplatz. Aber wenn das am Ende der Saison noch so wäre, könnte ich wohl mehr als zufrieden sein. Wollen wir mal hoffen, dass es den Schwaben gelingt, am Samstag Werder Bremen zu besiegen. :hoff:
      „Wie hat sich der Meister von 2007 denn in den letzten Jahren gegen die Hanseaten geschlagen?“
      „In den drei jüngsten Spielzeiten gab es zwei Siege und ein Unentschieden. Am 07.11.2010 gewann man mit 6:0 – unter den Torschützen war u.a. Christian Gentner.“
      fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood und seine Freunde im Banne des RevierderbysDas Highlight schlechthin des 10. Spieltages em3

      Die Mutter der blondierten Blondine hatte sich mit ihrer Vollkornpizza viel Mühe gegeben. Dreimal hatte sie nun schon vergeblich gefragt, wer gerne ein Stück von welcher Sorte haben möchte :waiting: . Aber die Runde im Wohnzimmer schien für nichts empfänglich zu sein, das nicht im Zusammenhang mit dem anstehenden Revierderby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund stand. Der 61jährige Erwin - trotz seiner leidenschaftlichen Liebe für die Königsblauen ein langjähriger Freund und Arbeitskollege von Lothar, Vater der blondierten Blondine und passionierter BVB-Fan - erzählte gerade, was es mit der Rivalität der beiden Ruhrpott Vereine auf sich hatte:
      „Vor dem zweiten Weltkrieg war der BVB quasi bedeutungslos :frech2: . Er stieg ja erst 1936 in die damals bestehende Gauliga auf. Schalke 04 war zu jener Zeit bestimmend für den Fußball im gesamten Reich und entsprechend ohne Konkurrenz im Revier, so dass die Gelsenkirchener die Partien gegen Borussia Dortmund zumeist ohne große Schwierigkeiten für sich entscheiden konnten. Nehmen wir als Beispiel die Saison 1940/41. Am 20. Oktober 1940 gewann Schalke gegen Dortmund mit 10:0!“ yeaaaah:
      „Der BVB bedeutungslos?“, unterbrach ihn sein Kumpel Lothar und puffte ihn in die Seite. „Ich glaube wir zwei Beiden müssen mal raus gehen!“ :hmm: Dann fuhr er fort: „Das ist ja alles Altsteinzeit. Die Wachablösung im Kohlenpott folgte in der Ära der Oberliga West (1947 – 1963); Dortmund wurde dreimal Meister und belegte auch in der „ewigen Tabelle“ den ersten Platz vor Schalke. Und auch als es dann ab 1963 die Bundesliga gab, änderte sich nichts an der Vorherrschaft des BVB. Ich erinnere nur an den 26. Februar 1966: Dortmund–Schalke 7:0!“ yeaaaah:
      „Na na, ganz so einseitig war die Angelegenheit in Bundesligazeiten ja nicht“, konterte Erwin und grinste plötzlich verschmitzt in sich rein. „ Was verbindest du denn mit der Saison 1971/72? Schalke war ja damals Zweiter in der Abschlusstabelle. Aber wo stand der Ballspielverein Borussia 09 e. V. Dortmund am Ende? Wir waren damals ja soooo traurig, dass es für die nächsten Jahre kein Revierderby gegen den BVB geben würde…“ :happy5: :D :D
      „Ich brech dir das Genick, hörst du? Ich mach es!“ rief Lothar und nahm seinen langjährigen Freund in den Schwitzkasten. „Aber was verbindest du mit dem 12. Mai 2007, mein Lieber?“, fragte er dann und grinste schelmisch :D :D .
      „Das weiß ich!“, meldete sich die blondierte Blondine zu Wort. „Denn ich war an jenem Tag in der „Südtribüne“ des Signal Iduna Parks, der größten Stehplatztribüne Europas. Vier Spieltage vor Saisonende lag Schalke mit vier Punkten Vorsprung auf Stuttgart auf Platz eins. Die erste Meisterschaft seit 1958 war greifbar nahe. Doch vor dem Revierderby am vorletzten Spieltag war der VfB schon auf einen Punkt herangerückt. Die Dortmunder wollten damals natürlich nichts lieber, als den Spielverderber zu geben. Und so kam es dann auch: Der BVB gewann das Derby zu Hause 2:0 - und Schalke fehlten am Ende zwei Punkte zur Meisterschaft, die sich der VfB Stuttgart am letzten Spieltag sicherte. Robin als VfB-Fan hat sich damals riesig gefreut über die Schützenhilfe der Gelbschwarzen. Ich erinnere mich noch an ein Transparent, das Schalke-Anhängern im Stadion gezeigt wurde – darauf war eine Meisterschale abgebildet mit dem Schriftzug: „Nur gucken, nicht anfassen!“ fußball3
      „Boah, seid ihr gemein. Von allen Seiten einen armen Schalke-Fan fertig zu machen! Aber wartet ruhig mal ab. Am Samstag um 17.30 Uhr sprechen wir uns wieder!“, kündigte Erwin an.

      „Möchtest du ein Stück von der Pizza Hawai, Robin?“ fragte mich die Mutter der blondierten Blondine in diesem Moment. :confused:
      „Ja gleich“, antwortete ich und wandte mich dann wieder Erwin zu: „Du hast vergessen zu erwähnen, wie die Revierderbys in der letzten Spielzeit ausgegangen sind. Der BVB hat die Meisterschaft 2012/13 nämlich nicht nur gegen den HSV verloren. Auch gegen Schalke verlor man beide Spiele!“ Erwin zeigte mit dem Daumen nach oben :thumbup: .
      „Gegen wen spielen denn die Bayern am Wochenende?“ wollte die Schwarzhaarige wissen. Doch niemand hatte in diesen Minuten Lust über den Triple Loser von 2012 zu reden :rolleyes: .
      „Erzähl doch noch mal die Geschichte von dem Nebelspiel, Papa!“, flehte die blondierte Blondine ihren Vater an.
      „Sie meint die Begegnung am 12. November 1966“, erläuterte Lothar den anderen. „Wegen undurchdringlichen Nebels war einfach nichts davon zu sehen, wie Borussia Dortmund die Schalker mit 6:2 abfertigte. Nicht nur für die 42.000 Zuschauer, sondern auch für die Spieler war der Ball meist nur noch zu erahnen. Schiedsrichter Gerd Hennig ließ trotzdem weiterspielen und wird seitdem in Schalke "Nebelkerze" genannt. In der Presse wurde sogar darüber gerätselt, wer denn nun die Tore geschossen hatte :D :unsure: . In einer Zeitung stand: "Verschiedene Leute gingen Bier trinken, andere bedauerten, dass sie kein Kartenspiel eingepackt hatten, und die Klügsten machten sich auf den Heimweg, weil sie nicht daran glaubten, daß sie einen der 23 Aktiven noch einmal zu sehen kriegen würden." Angeblich sollen für Dortmund Lothar Emmerich (gleich dreimal), Friedel Rausch (per Eigentor), Reinhold Wosab und Siegfried Held getroffen haben, für Schalke Gerd Neuser und Karl-Heinz Bechmann. Wie gesagt: Angeblich.“ :bin weg:
      „Erzählen kann man viel. Wer weiß, ob Schalke an diesem Tag nicht sogar mehr Tore als Dortmund geschossen hatte“, merkte Erwin an und machte geheimnisvolle große Augen. „Es kann genauso sein, dass man uns nachher das Blaue vom Himmel erzählt hat. Vielleicht waren fünf Dortmunder Tore knapp vorbei oder wegen eines Loches im Tornetz durchs Außennetz ins Tor gelangt.“ :8o
      Lothar versuchte mit einer WAZ, die auf einem Beistelltisch lag, seinem Freund ein paar auf die Löffel zu geben.

      „Man müsste einmal nachrescherschieren, ob in der Mannschaftsaufstellung von damals der Name Kießling auftaucht“, trug die Schwarzhaarige zum Gespräch bei.

      Erwin schwelgte jetzt in seinen Erinnerungen: „Noch besser fand ich das Revierderby drei Jahre später, am 6. September 1969. Das mit dem zubeißenden Hund :hundi: . Hansi Pirkner hatte gerade das 1:0 geschossen, die Freude bei Königsblau war groß. So groß, dass einige übermütige Schalker Fans das Spielfeld stürmten. Man muss wissen: In der ´Roten Erde´, wie die Kampfbahn hieß, gab es damals noch keine Absperrung, für die Sicherheit waren Ordner mit Hunden zuständig. Plötzlich stürmte einer der Hunde aufs Feld :wuff: : Er war zwar angeleint, trotzdem bekam er zwei Spieler zu fassen - Gerd Neuser wurde in den Oberschenkel gebissen, Friedel Rausch in den Allerwertesten. Er spielte mit einer Tetanusspritze weiter, das Spiel endete 1:1. ´Zwei Nächte konnte ich nur auf dem Bauch schlafen. Die Narbe am Po ist ein Andenken für immer´, erzählte Rausch später.“
      Es ertönte ein allgemeines Gelächter – wie immer, wenn Erwin diese Anekdote erzählte.
      „Hättet ihr bitte die Güte, mir endlich zu sagen, welche Pizza ihr gerne haben möchtet?“, fragte die Mutter der blondierten Blondine, der Verzweiflung nahe. :monster:
      „Auf deine Pizza hab ich mich schon den ganzen Tag gefreut“ :thumb: , sagte Erwin. „Ich hätte gerne eine mit Thunfisch.“
      :) fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood am 11. Spieltag im schwäbischen Rasthof em3

      "Toooor!!!" em2
      Ein Riesenaufschrei ging durch das Rasthaus :jippiyea: , welcher auch die brünette Angestellte vor den Fernsehapparat springen und fragen ließ: „Wer hat ein Tor geschossen?“
      „Stuttgart führt in Dortmund mit 1:0“, rief ein einheimischer, ca. 55 Jahre alter Fernfahrer, der – wie ich im Laufe des Abends mitbekam - am nächsten Morgen mit seinem Truck Richtung Spanien aufbrechen wollte. :laola:
      Nach zwei schnellen Treffern des BVB wurde es dann aber immer ruhiger im schwäbischen Rasthof. :hmm:

      Dann war Pause. Damit ich rechtzeitig wieder zurück war, machte ich mich direkt nach dem Halbzeitpfiff auf den Weg zur Toilette. :wan:
      Ich setzte mich aufs WC und las, was auf die Toilettentüre geschrieben worden war. „Ich kam, sah und kackte“, hatte ein Mensch mit offenbar grenzenlosem Humor seinen Nachkackern mitgeteilt :happy2: :rolleyes: . „Janina, ich liebe dich“, war links oben zu lesen. „Fein“, dachte ich, „da wird Janina sich aber freuen, wenn sie das nächste Mal die Herrentoilette besucht :rofl: :rolleyes: .“ Daneben hatte jemand geschrieben: „Ich war am 3.5.2005 hier“. „Aha“, dachte ich :rolleyes: . Weiter unten stand: „10.11.2007 VfB – Bayern 3:1 :heia: “. Ich holte meinen Filzstift aus der Tasche und ergänzte: 18.5.1974 Gladbach – Bayern 5:0, 9.10.1976 Bayern – Schalke 0:7, 16.4.1977 Saarbrücken – Bayern 6:1, 26.1.2002 Schalke – Bayern 5:1, 4.4.2009 Wolfsburg – Bayern 5:1, 12.5.2012 Dortmund – Bayern 5:2… :teufel: yeaaaah:

      Als ich zurückkam in die urgemütliche TV-Lounge im Westernstyle, trudelten alle so langsam wieder ein :bier: .
      „Die Dusche ist jetzt frei“, teilte ein Fernfahrer mit Augenklappe aus Magdeburg dem ca. 30jährigen Hünen mit Schweizer Akzent mit, stellte seine Badetasche ab und setzte sich auf seinen Platz.
      „Die zweite Halbzeit fängt ja jetzt an“, winkte dieser ab.
      Kurz bevor es weiterging, zeigte man für ein paar Sekunden die Südtribüne des Signal Iduna Parks. Ich hielt – allerdings vergeblich – Ausschau nach der blondierten Blondine, die sich die Partie live im Stadion anschaute gugst_du . fußball5
      Nach jedem weiteren Tor für den BVB wurde die Stimmung schwermütiger im schwäbischen Rasthof :huh: :wacko: :( . Nach dem 4:1 verabschiedeten sich der ca. 30jährige Hüne und ein Brummifahrer, der Sonntagabend weiter nach Ungarn fahren wollte, von uns. :bin weg:

      „Ein Spiel, das die wahren Kraftverhältnisse in der Bundesliga schonungslos offenlegt“, meinte der ca. 55jährige Einheimische nach dem Schlusspfiff zerknirscht. „Der Trainerwechsel hat dem VfB nichts gebracht, die Mannschaft hat einfach nicht die Qualität um im oberen Drittel der Tabelle mitzuspielen. Es gibt in Deutschlands höchster Spielklasse eine Spitzengruppe, ein breites Mittelfeld und eine Gruppe von drei oder vier Teams, die geringfügig schlechter sind. An die Teams ganz vorne kommen wir nicht mal im Ansatz heran. Mit dem Mittelfeld können wir ganz gut mithalten, mehr aber auch nicht. Die Unentschieden zuhause gegen Frankfurt und Nürnberg sprechen da Bände :whistling: .“ :frustrierend:
      „Du stehst noch zu sehr unter dem Einfluss der Niederlage von heute. Nächsten Sonntag kann alles wieder ganz anders aussehen“, erwiderte ich. „Nächster Gegner ist der SC Freiburg. Im Lokalderby hat der VfB Stuttgart fast immer gut ausgesehen.“ ;)
      „Gegen die Breisgauer sind wir aus dem Pokal geflogen! Aber was ich eigentlich zum Ausdruck bringen wollte, ist, dass sich in den letzten vier, fünf Jahren etwas verändert hat im deutschen Spitzenfußball. Die Rolle des Geldes spiegelt sich so deutlich wie nie zuvor im Tabellenbild wieder. In den 90er Jahren konnte ein Otto Rehhagel noch mittels einer eigenwilligen, antizyklischen Taktik in obere Tabellenregionen reinpirschen. Vor sechs Jahren, als der VfB ja bekanntlich Deutscher Meister wurde, ist das Konzept hervorragender Nachwuchsarbeit noch aufgegangen. Stichwort: Die jungen Wilden II. Damit hättest du heute keine Chance mehr, ganz vorne zu landen. Die ersten Plätze der Liga sind auf lange Zeit abonniert vom BVB, den Bayern, die einen unverdienten Vorteil aus den 70er Jahren klug verwalten und den Klubs mit den mächtigen Konzernriesen und Mäzen im Rücken. Traditionsvereine aus kleineren Städten müssen hart darum kämpfen, überhaupt noch eine Rolle in der Bundesliga zu spielen. Dazu gehören Kaiserslautern, Freiburg, Duisburg und Braunschweig, um nur mal ein paar zu nennen. Aber auch die Traditionsclubs aus den großen Städten werden immer weiter nach hinten geschoben werden, je mehr Vereine wie Leverkusen, Schalke, Wolfsburg, Hoffenheim und demnächst vielleicht RB Leipzig in der Liga auftauchen.“ :whistling:
      „Das ist aber etwas zu schwarzweiß dargestellt“, mischte sich der Fernfahrer mit Augenklappe aus Magdeburg in die Unterhaltung ein. „Nehmen wir nur als Beispiel Gladbach. Eine relativ kleine Stadt – und trotzdem stehen sie in der Tabelle vor Schalke, Wolfsburg und Hoffenheim.“ :unsure: ;)
      „Das ist aber nur eine Momentaufnahme. Warten wir kurzfristig mal das Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg ab. Der Club aus dem Frankenland steht in der Tabelle momentan schlechter da, als es aufgrund des wahren Leistungsvermögens sein müsste. Die Borussia wird dagegen möglicherweise etwas zu hoch gehandelt. Könnte mir gut vorstellen, dass der FCN im Samstagabendspiel punkten wird im Borussia Park“, bemerkte ich. „Ich bin ein großer Fan von Borussia Mönchengladbach. Das ist ein gut geführter, solider Verein, der nur mit dem Geld wirtschaftet, das auch hereinkommt. Dennoch bin ich realistisch: Die Klubs mit dem großen Geld werden irgendwann vor der Türe stehen und die besten Spieler wegkaufen. Vielleicht auch den Trainer.“ :(
      Der Sachsen-Anhalter erwiderte: „Aber es ist ja nicht immer nur das große Geld schuld. Man muss Vereinen wie dem VfB Stuttgart, dem HSV, dem 1.Köln und Eintracht Frankfurt eine Mitschuld geben, wenn sie den Anschluss an die Spitze verlieren. Der VfB - genauso wie der HSV oder der 1.FC Köln - müsste sich viel mehr darum bemühen, die regionalen Industriegiganten zu einem größeren Engagement als bisher, zu bewegen. Die Rolle, die VW beim Vfl Wolfsburg spielt, könnte Mercedes beim VfB Stuttgart spielen. Oder man müsste einen ausländischen Industriegiganten an Land ziehen wie es Schalke mit Gazprom gelungen ist.“
      „VW mit Mercedes gleichzusetzen ist wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Erstens könnte man es ein wenig überspitzt so ausdrücken: Wolfsburg ist VW ist und Leverkusen ist Bayer. Alleine durch Nennen der Stadt wird in diesen Fällen Werbung für VW oder Bayer gemacht. Man kann aber nicht sagen, dass der Städtenamen Stuttgart so eng mit dem Daimler-Konzern verbunden ist. Der Werbeeffekt wäre ungleich geringer. Darüber hinaus ist VW ein Auto für die Massen :redcar: während Mercedes zum Premiumsegment in der Automobilbranche zählt :webd: . Dessen schnellen Autos werden viel effektiver beworben, indem hohe Summen in den Bereich Motorsport reingebuttert werden“, bemerkte ich.
      Der ca. 55jährige unterbrach mich: „Aber der Daimler-Konzern ist ja nicht das einzige Weltunternehmen, das in der Lage wäre, mit mehr Geld als bisher die Lücke zwischen dem VfB und den Mannschaften, die an ihm vorbeigezogen sind, zu schließen. Wie hat es denn der BVB geschafft, dahin zu kommen, wo er heute steht? Da sah es auch nicht immer rosig aus. Im Endeffekt geht es ja um die Frage: Welche Rolle soll der VfB in Zukunft in der Bundesliga spielen? Gibt man sich zufrieden damit, in Jahren, in denen es gut läuft, um die Europa-League Plätze zu fighten und in den anderen Jahren irgendwo im Mittelfeld der Tabelle wiederzufinden zu sein oder will man mehr? Wenn man sich mit ersterem zufrieden gibt, kann ich jetzt schon sagen, wie das einmal enden wird: Es wird ein Jahr kommen, in dem man Pech hat mit einem ungünstigen Spielplan, Verletzten, Schiedsrichterentscheidungen, etc.- in dem eben alles zusammen kommt (und solche Jahre gibt es immer wieder mal). Man wird gegen den Abstieg spielen und möglicherweise in Kauf nehmen müssen, wie es Berlin, Köln und Frankfurt erlebt haben, auch mal in der zweiten Liga zu spielen.“ :hmm:

      „Wer hat denn gewonnen?“, fragte die brünette Rasthausangestellte.
      Der ca. 55jährige verzog den rechten Mundwinkel und brummelte etwas Unverständliches vor sich hin. :miffy:
      „Ich habe Sie jetzt nicht verstanden“, erwiderte die Servicefrau.
      „Dortmund hat den VfB mit 6:1 geschlagen“, sagte ich. ;)
      fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood und das verloren gegangene Bayern-Mädchen – Impressionen aus dem Inneren des Dortmunder Signal Iduna Parks

      Endlich! Die acht hohen gelben Pylone des Signal Iduna Parks, mittlerweile markante Ausrufezeichen in der Dortmunder Skyline, sind schon zu sehen - ebenso die Westfalenhalle. Jetzt immer dem Fußballsymbol folgen und einen der über 10000 Parkplätze ansteuern - möglichst einen, von dem aus nicht zu weit zu laufen ist. Eine ganze Stunde hab ich in diesem sch… Stau gestanden :redcar: :waiting: . Ich will gerade den Motor ausschalten, da brüllt WDR-Chefreporterin Sabine Töpperwien im Radio beim Stand von 0:0: „Und Lewandowskiiiiii!!!!“ :8o

      Ich sprinte an Strobels Bar-Restaurant vorbei ins Stadion dino1 . Drinnen werfe ich an der offenen Ecke zwischen Nord- und Ostseite einen ersten Blick auf die Ränge und den grünen Rasen. Ein Pfeifkonzert gellt in diesem Moment durchs Stadion. Mario Götze ist eingewechselt worden. Die Stimmung im Gästeblock, auf den ich von hier aus drauf schauen kann, ist prächtig. fußball5

      Dann laufe ich weiter - am Rothe Erde Stadion vorbei in Richtung Südseite. Auf halbem Weg treffe ich auf ein laut schreiendes, vielleicht 4jähriges Mädchen, dem die Tränen über sein knallrot angemaltes Gesicht kullern :traurig4: . Auf dem Rücken seines T-Shirts steht eine „10“ sowie „Arjen Robben“. Passend dazu hat es um den Hals einen Schal in den Farben des Triple Losers von 2012 gebunden. „Wo ist meine Mama?“, brüllt es voller Verzweiflung. :traurig4: :traurig3:
      Ich neige mich zu der Kleinen herunter und versuche sie zu beruhigen: „Deine Mama ist sicher nicht weit weg. Wie heißt du denn?“ :)
      „Leonie“, antwortet das kleine Bayern-Mädchen mit tränenerstickter Stimme.
      Ich frage einen in der Nähe stehenden Ordner und die Angestellte eines Imbissstandes, ob sie die Mutter der offenbar verloren gegangenen Kleinen gesehen hätten. Diese zucken aber nur mit den Schultern :confused: . Lautes Fluchen und Schreie des Entsetzens erschallen in diesem Augenblick durch die Gänge des Signal Iduna Parks. Mario Götze – ausgerechnet Mario Götze, der im Grunde genommen wohl nur aufgrund des klug verwalteten, aber nicht verdienten Vorteils, bei den Süddeutschen spielt – hat die Roten mit 1:0 in Führung gebracht! :shit2: Ich leide innerlich. Es fällt mir einen kurzen Augenblick lang schwer, mich auf das kleine Bayern-Mädchen zu konzentrieren, welches seine Hände in die Höhe streckt. Es möchte offenbar auf den Arm genommen werden - was mir als einem dem Kind Fremden, aber sehr unangenehm ist. Ich nehme es an die Hand und bitte eine Frau, die aus einer Damentoilette kommt, drinnen einmal nachzufragen, ob dort die Mutter eines Mädchens namens Leonie sei – was aber nicht der Fall ist. Die Kleine schreit ohne Pause immer weiter und hält ununterbrochen die Hände in die Höhe. Ich spüre ihre panikartige Verzweiflung und Trostbedürftigkeit…und nehme sie schließlich auf den Arm :trost: . Sie schlingt ihre Hände um meinen Hals und weint nicht mehr ganz so laut, dafür aber inbrünstiger. Der Unterschied ist jetzt wohl, dass sie auf meinem Arm ihre Verzweiflung nicht mehr alleine tragen muss, sondern teilen kann. Das Fußballspiel nehme ich jetzt nur noch am Rande wahr. Viel mehr bedeutet es mir, dieses knallrot angemalte Kind wieder zu seiner Mutter zu bringen.

      „Wir gehen jetzt mal zum Kinderhort. Vielleicht wartet deine Mama da schon, weil sie ihre kleine, liebe Leonie nicht mehr wiederfindet. Da sind auch viele andere Kinder. Und Emma ist dort“, versuche ich das kleine Mädchen zu beruhigen. :trost:
      „Marko Reeeeeeus….ooooh Mann!!!“, höre ich Jemanden – verbunden mit einem Tritt gegen eine Tür - von irgendwoher rufen. :hoff: :frustrierend:

      Im Kinderhort gehe ich zu der Grauhaarigen, die zu dem pädagogisch geschulten Team gehört, welches hier seit vielen Jahren Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren während der Heimspiele des BVB betreut.
      „Wen haben wir denn da?“, fragt diese, als sie das kleine Mädchen auf meinem Arm erblickt und kann sich ein kurzes Lachen nicht verkneifen :8o :D . Die Situation ist auch wirklich etwas bizarr und komisch: Im Kinderhort ist alles, inklusive Personal und Kinder, auf schwarzgelb getrimmt. Und mitten in diese BVB-Welt hinein dieses auffällig in Bayern-Farben gestylte kleine Mädchen mit zwei dicken Tränen auf den Wangen! :D
      Doch Weinen tut Leonie jetzt nicht mehr. Sie ist gefangen von den anderen Kindern und vor allem von Emma, dem 2,25 m großen offiziellen Maskottchen von Borussia Dortmund, das in diesen Minuten hier unten ist und ausnahmsweise einmal nicht auf den Rängen - wo es für gewöhnlich gemeinsam mit den Fans den BVB anfeuert. :8o :8o
      „Wer ist das?“ will Leonie wissen.
      „Das ist Emma, die Vorsitzende des BVB KidsClub“, antworte ich lächelnd :) . Dann krame ich aus einer Kiste eine kleine herrenlose Plüsch-Emma hervor und drücke sie Leonie in die Hand. „Guck mal was ich hier habe!“, sage ich zu ihr, worauf das kleine Mädchen große leuchtende Augen bekommt. Jetzt macht sie sich ihren Bayern-Schal ab, bindet ihn mir um und sagt: „Den schenke ich dir“ und fragt mich dann: „ Wie heißt du?“
      „Robin“, erwidere ich und wende mich dann an die Grauhaarige, bei der ich das kleine Bayern-Mädchen in den besten Händen weiß: „Kümmerst du dich darum, dass Leonie wieder zu ihrer Mama kommt?“
      Diese nickt, nimmt mir die Kleine ab und setzt sich mit ihr und ein paar Malsachen zuerst einmal an den großen Tisch im Kinderhort.

      Ich schaue auf die Uhr. In ein paar Minuten wird die Begegnung BVB – FCB beendet sein. Zum Glück liegt Eingang 15 der Südtribüne, wo sich die blondierte Blondine das Spiel anschaut, quasi gleich um die Ecke. Betretenheit und Sprachlosigkeit macht sich überall breit. In den Gängen spürt man die Enttäuschung der Menschen: Bayern hat innerhalb weniger Minuten zunächst auf 2:0 und dann auf 3:0 erhöht. :( :( :(
      Sehr viele Menschen verlassen vorzeitig das Stadion um nach dem Abpfiff nicht eine Stunde oder länger warten zu müssen, bis sie mit ihrem Auto vom Parkplatz wegkommen.

      Dann ist das Match vorbei. Eine frustrierte blondierte Blondine kommt mir entgegen und ruft, als sie mich mit Leonies Bayernschal um den Hals - den ich in der Aufregung ganz vergessen habe -, sieht: „Pfui Robin!“ :nono:
      Während sie und ich mit der Masse in Richtung Ausgang schlendern, höre ich plötzlich eine Kinderstimme hinter mir rufen: „Hallo Robin!“ Ich drehe mich um und sehe Leonie, das kleine Bayern-Mädchen, das sich vergeblich bemüht, sich von der festen Hand einer Frau, die offensichtlich ihre Mutter ist, zu lösen. Mit der anderen Hand hält sie - fest an ihr Herz gedrückt - die schwarzgelbe Plüsch-Emma, fest. :)
      fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood und das Interview mit dem Maulwurf
      :8o :8o :8o
      Das schlägt ja dem Fass den Boden aus! Mit jedem hätte ich gerechnet, aber doch nie im Leben mit ihm! :unsure: :8o
      Die blondierte Blondine - ebenso überrascht wie ich über die Identität des uns gegenübersitzenden Maulwurfs - räusperte sich und brachte zunächst nichts als ein verlegenes langgezogenes „Jaaaaaaaa…“ über die Lippen. „Möchtest du uns nicht zuerst mal einen Kaffee machen, Robin?“ :coffee:
      „Gerne“, erwiderte ich, genauso perplex dreinschauend :8o . „Wie hätten Sie denn gerne Ihren Kaffee, Herr Maulwurf?“
      „Schaun mer mal, dann sehn mer scho“, antwortete dieser unschlüssig. :whistling:
      „Gut, dann stelle ich Milch und Zucker mal dazu.“

      „Aus welchem Grund haben Sie sich darauf eingelassen, Interna aus Mannschaftsbesprechungen an die „Bild“-Zeitung weiterzugeben?“, begann die blondierte Blondine das Interview.
      „Ja sehens“, begann der Maulwurf, „als ich im Jahre 1990, direkt nach meinem größten Triumph, die Worte äußerte: ´Es tut mir Leid für den Rest der Welt, aber diese Mannschaft wird auf Jahre hinaus nicht zu schlagen sein´, ahnte ich nicht im geringsten, dass ich damit etwas aussprach, das später – in meiner Zeit als Teamchef und Präsident des FC Bayern - zu meinem größten Problem werden würde. Sie werden jetzt vielleicht sagen: Es ist doch toll, über viele Jahre unschlagbar zu sein. Wo soll darin ein Problem liegen? So dachte ich früher auch. Ein wichtiges Detail dürfen Sie dabei aber nicht übersehen: Auf lange Sicht ist Erfolg nur dann erfüllend und beglückend, wenn du ihn dir erarbeitet hast. Wenn du etwas geleistet hast. Sodass du dir selber stolz auf die Schulter klopfen und sagen kannst: ‚Toll gemacht, Junge‘! :thumb: Siege aber, für die du nur dein prallgefülltes Portemonnaie zücken musst, beginnen dich irgendwann zu langweilen und später sogar zu frustrieren :hmm: . Es mag für Sie zunächst ein tolles Gefühl sein, auf dem Siegerpodest auf dem höchsten Treppchen zu stehen, umjubelt und gefeiert zu werden. Aber ich sag Ihnen: Irgendwann kommen Sie nicht mehr klar damit! Der erste Platz befriedigt Sie nicht mehr. Sie finden das ganze Getue nur noch hohl und lächerlich :( . Seien wir doch mal ehrlich: Wenn irgendwo in der Republik mal ein Ausnahmespieler oder -trainer auftaucht, der entscheidend dazu beiträgt, die Dominanz des FC Bayern ins Wanken zu bringen, kaufen wir diesen seinem Klub einfach weg. Kein Bundesligaverein ist imstande, da etwas gegenzusetzen. Die Niederlage des BVB gegen uns, die eingeleitet wurde durch das Tor des Ex-Dortmunders Mario Götze, spricht da Bände. :whistling:
      Irgendwann einmal konnte ich nachts nicht schlafen, sodass ich schließlich planlos durch unser Dorf lief :wan: . Es war regnerisch, nasskalt und es blies ein strenger Wind :schneesturm: :zitter; . Ich war frustriert und fühlte eine unendliche Leere in mir :frustrierend: . Erfolg über Erfolg, Ehrungen über Ehrungen – das war der Verlauf meines Lebens als Funktionär des FC Bayern München gewesen :rolleyes: . Aber ich fühlte: Nur das dickste Portemonnaie zu haben und es zu zücken um dann und wann Leute an die Säbener Straße zu locken, um die sich ein Dutzend anderer Clubs auch sehr intensiv bemüht hatten, war keine Leistung, auf die man stolz sein konnte. So stark wie nie verspürte ich den Drang auszubrechen aus einem System, das mich anödete - in dem ich aber mein Leben lang brav mitgespielt hatte :blink: . Aber war es für einen Mann in meiner Position, mit meinem Ansehen, meiner Vergangenheit – für mich, den sie alle den „Kaiser“ nennen :king: -, nicht eine zu schwere Hürde, vor die Öffentlichkeit zu treten und zu verkünden: „Leute, ich distanziere mich vom FC Bayern, weil mich dessen gekaufter Erfolg auf die Dauer anödet?“ Ja, ja, ich weiß, das kann man auch anders ausdrücken: Für ein Outing war ich einfach zu feige :verlegen: . Dennoch rumorte es in mir und ich fühlte das Verlangen in mir, meinem innerlichen Protest wenigstens durch eine kleine irrwitzige Aktion Ausdruck zu verleihen. Und dann kam mir plötzlich die Idee für ein Spielchen, von dem nie jemand etwas erfahren sollte – das ich nur so für mich selber spielen wollte…um etwas zu tun, das allgemeine Empörung auslösen und als ein absolutes No go angesehen werden würde, wenn es rauskommen würde :teufel: . So rief ich eines Tages einen Redakteur der „Bild“-Zeitung an, den ich aus meiner Zeit als Kolumnenschreiber gut kannte, und fragte ihn, ob er Interesse daran hätte, Interna aus Mannschaftsbesprechungen von Pep Guardiola vorab zu erfahren. Dort nahm man mein Angebot natürlich mit großer Begeisterung an.“
      „Ich habe große Achtung vor Ihrem grundehrlichen, schonungslosen Outing, Herr Maulwurf. Es ist Ihnen bestimmt nicht leicht gefallen, uns dies zu erzählen. Dennoch habe ich meine Probleme damit, wenn geheime, interne Sachen nicht vertraulich behandelt werden. Für mich kann da der Zweck nicht die Mittel heiligen“, sagte ich. :whistling:

      In diesem Augenblick betrat die Mutter der blondierten Blondine mit einer Schale in ihrer Hand den Raum. „Möchten Sie ein paar selbstgebackene Plätzchen probieren?“, fragte sie unseren Gast. :essen:
      Dieser bekam große Augen und fragte zurück: „Ja, is' denn heut’ scho’ Weihnachten?“ :8o
      „Eines verstehe ich aber noch nicht so ganz“, griff die blondierte Blondine das Gespräch wieder auf. „Wie kommen Sie denn ran an die Informationen aus den Mannschaftsbesprechungen? Sind Sie dafür überhaupt nah genug dran am Team?“
      „Ich hab den ganz direkten Weg gewählt. Den Pep hab ich im Sommer im Vereinspräsidium getroffen. Meine Worte bei der Vorstellung waren: ‚People call me the Kaiser, ja‘. yeaaaah: youtube.com/watch?v=Is6J6mkA9eI Dies hat ihn offenbar so beeindruckt, dass er seitdem vor jedem Pflichtspiel anruft und Taktik und Aufstellung mit mir bespricht.“
      „Haben Sie mit ihm auch schon darüber gesprochen, wie die Bayern am Samstag gegen Eintracht Braunschweig spielen werden? Und verraten Sie uns schon vorab, was Pep Guardiola in der Mannschaftsbesprechung vor dem Spiel sagen wird?“ fragte die schöne Blonde. :D
      „Ja sicher. Pep wird am Samstag nicht großartig taktieren. Er wird seinen Jungs einfach sagen: „Geht's raus und spielt's Fußball.“ :LOL2:
      „Aha. Was verbinden Sie persönlich eigentlich mit der Begegnung Bayern München gegen Eintracht Braunschweig?“, wollte ich wissen.
      „It´s a classik. We call it a Klassiker”, antwortete der Maulwurf. youtube.com/watch?v=xQWun2OcUIk :thumbsup: „Das war schon in den 60er und 70er Jahren stets ein klangvolles Aufeinandertreffen, bei dem es heiß her ging. Ich erinnere mich noch gut an die Begegnung vom 15.04.1967. Die Eintracht schickte uns damals mit einer 2:5-Niederlage wieder nach Hause.“ :D
      „Wer wird diesmal gewinnen?“
      „Ja, gut. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage.“ :confused: :D
      „Vielen Dank für dieses beeindruckende Interview, Herr Maulwurf. Bin bisher immer der Meinung gewesen, dass der Hype, den um Ihre Person gemacht wird, maßlos überzogen ist. Ab heute revidiere ich meine Ansicht um 180 Grad. Sie haben sich uns heute Nachmittag als ein Mensch mit wirklicher Größe gezeigt, der einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit besitzt und dem Chancengleichheit in sozialen Strukturen - und besonders im Fußball - ein Herzensanliegen ist. Mit Recht nennt man sie daher den „Kaiser“.

      :thumb: :hail:
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood präsentiert die Faire Hinrunden-Tabelle der Fußball Bundesliga 2013/14 (Teil I) fußball4

      „Im Namen der Stadt Bad M. heiße ich Sie auf das Herzlichste willkommen :abend1: . Ich freue mich, dass Sie so zahlreich hier in unserem Kursaal erschienen sind. Robin Hood, ein flammender Kämpfer für Chancengleichheit und Gerechtigkeit im deutschen Profifußball, wird Ihnen jetzt gleich die Faire Hinrunden-Tabelle der 1. Fußball Bundesliga 2013/14 präsentieren. Eines kann ich Ihnen versprechen: Ihr Kommen hat sich nicht nur gelohnt, weil es um die schönste Nebensache der Welt geht. Nein, unser Gast hat auch seine süße Assistentin mitgebracht, die zu allem Überfluss noch blond ist. Ich bitte Robin Hood nun also um seine Ausführungen.“ :8o

      Die blondierte Blondine und ich betraten zusammen die Bühne. Während ich vors Mikrofon trat, setzte sich meine Begleiterin an einen Tisch, der neben dem Rednerpult aufgestellt worden war. Sie hatte einen hochroten Kopf bekommen und war sichtlich stinksauer :cursing: ;) . Mit nichts anderem hätte der Vorsitzende sie so sehr in Rage bringen können, als sie meine „blonde süße Assistentin“ zu nennen. Er tat wohl besser daran, für den Rest des Abends einen großen Bogen um sie zu machen. :bin weg:

      Nachdem ich mich kurz vorgestellt und über meine Motive und Beweggründe, mich für mehr Gerechtigkeit und Chancengleichheit im Fußball einzusetzen, gesprochen hatte, kam ich zu dem, worauf alle Anwesenden gespannt warteten, nämlich zur Präsentation der Fairen Hinrunden-Tabelle der 1. Fußball Bundesliga 2013/14. Zunächst erklärte ich, wie sich die Faire Tabelle, die die blondierte Blondine in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen hatte ( :gamer: ), errechnete:

      „Zwei Komponenten spielen hierbei eine entscheidende Rolle: 1. die Personaletats der einzelnen Vereine und 2. die Ergebnisse der 153 bislang ausgetragenen Hinrunden Spiele (die Partie vom 17. Spieltag zwischen dem Triple Loser von 2012, dem FC Bayern München, und dem Deutschen Meister von 1950 und 1952, dem VfB Stuttgart, steht noch aus). Nach jedem Match setzten wir die Etats der zwei Kontrahenten in ein Verhältnis und rechneten dieses Verhältnis dann in Tore um. Dann glichen wir das Ergebnis mit dem auf dem Rasen erzielten Spielergebnis ab. Als letztes berechneten wir dann die Punkte, die in der jeweiligen Partie zu vergeben waren.
      Hier einmal ein fiktives Beispiel, um unsere Berechnung und Punktevergabe transparent zu machen: Ein Verein mit einem Lizenzspieleretat von 30 Mio. € käme im Vergleich mit einem Gegner, der einen Etat von lediglich 15 Mio. € stemmt, heruntergebrochen auf ein Verhältnis von 2:1. Das würde nach unserer Berechnungsmethode bedeuten, dass dieser Verein auf dem Rasen erst einmal ein Ausgleichstor (das wäre dann sozusagen das 2:2) erzielen müsste, um einen Punkt zu erreichen. Um drei Punkte einzufahren, müsste der Klub zwei Tore erzielen fußball3 . Eine faire Methodik - werden Titelgewinne auf diese Art und Weise nicht mehr zu 90 % aufgrund des größeren Geldbeutels eingefahren. Bei der Berechnung ergibt sich natürlich nur selten ein glattes Verhältnis, wie das 2:1 in unserem Beispiel. Deshalb wird entweder auf- oder abgerundet. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass für die Berechnung – um die Sache für uns nicht zu kompliziert zu machen – die Personaletats wie sie sich Ende Juli 2013, also vor der laufenden Saison darstellten, zugrunde gelegt worden sind. Im Laufe der Spielzeit gab es da natürlich noch Änderungen (z.B. bei Schalke 04 durch die Verpflichtung von Kevin Prince Boateng). Wenn das Bundesliga Ranking in ein paar Jahren offiziell nach unserer Art und Weise berechnet werden wird, werden diese Änderungen natürlich mitberücksichtigt. :thumbsup:
      Kommen wir damit jetzt zur Präsentation der Fairen Hinrunden-Tabelle der Fußball Bundesliga 2013/14. Wie Sie sehen, hat neben mir eine Frau Platz genommen - die nebenbei gesagt keine Assistentin sondern beruflich wie privat meine Partnerin ist. Sie ist auch nicht wegen ihrer zugegebenermaßen schönen blonden Haare hier, sondern weil sie eine profunde Kennerin des deutschen Profifußballs ist. Sie wird Ihnen nun die ersten Sechs der Tabelle präsentieren.“ :)
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood präsentiert die Faire Hinrunden-Tabelle der Fußball Bundesliga 2013/14 (Teil II)

      Nachdem der schallende Beifall für die blondierte Blondine verklungen war, legte sie mit Schalk in den Augen los :lappi: :
      „Es dürfte für viele sicherlich keine große Überraschung sein, dass der Herbstmeister mit einem großen Punktevorsprung aus Bayern kommt :D . Wir gratulieren Markus Weinzierl und dem FC Augsburg zu dieser famosen Leistung :happy5: . Der Vorsprung auf den Zweitplatzierten beträgt sagenhafte 8 Punkte. Bemerkenswert ist, dass der FCA nur in einem einzigen Spiel, und zwar in der Eröffnungsbegegnung gegen den BVB, nicht punktete. In allen anderen Begegnungen sprang Zählbares für die Fuggerstädter heraus. :thumb:

      Auf Rang 2 landete knapp, mit einem Punkt Vorsprung auf den Dritten, Hertha BSC. Jos Luhukay und seine Mannen spielen bisher eine tolle Saison :thumb: . Auch die Berliner punkteten nur in einer einzigen Begegnung nicht. Das war am 4. Spieltag bei ihrer 0:2-Niederlage in Wolfsburg.

      Auf dem [i]3.[/i] und damit einem direkten Champions League Platz landete Borussia Mönchengladbach. Die Gladbacher fuhren dank ihres erheblich geringeren Etats, gleich in ihrer Auftaktbegegnung beim FC Bayern München (das Match endete 1:3 aus Borussen-Sicht), drei Punkte ein. Keine Punkte für die Fohlen gabs dagegen bei ihren Niederlagen in Leverkusen, Berlin und Hoffenheim sowie dem Unentschieden in Augsburg. :thumb:

      Den 4. Platz belegt Bayer 04 Leverkusen, was genauso beachtlich wie überraschend anmutet – wird die Werkself aus dem Rheinland doch immer zu den reichen Klubs gezählt, die es bei einer Punkte Berechnungsmethode wie der unseren, tendenziell schwerer haben, sich vorne zu platzieren. Was bei näherem Hinsehen auffällt, ist, dass der Lizenzspieleretat der Pillendreher zwar über dem Schnitt aller Klubs liegt (48 Mio. €), sich aber nicht exorbitant abhebt von dem der „Mittelfeld-Klubs“. Deshalb ist nicht nur der tolle 4. Platz in der Fairen Bundesligatabelle lobend hervorzuheben, sondern auch der 2. Platz in der Offiziellen Bundesligatabelle… :thumb:

      Fünfter mit nur einem Punkt weniger als die Westdeutschen wurde Mainz 05. Es ist ohne Frage stark, was der Verein über Jahre hinweg auf die Beine stellt. In nur vier Spielen holte man keine Punkte: Bei der 1:4 Heimniederlage gegen Leverkusen sowie den Auswärtsschlappen in Berlin, Augsburg und Hannover.

      Platz 6 geht an den Vfl Wolfsburg, was angesichts des viertgrößten Personaletats in der Liga (50 Mio. €) als starke Leistung eingestuft werden muss. Der Siebtplatzierte, die TSG 1899 Hoffenheim, kommt zwar auf die gleiche Punktezahl wie die Wölfe, aber in einem solchen Fall entscheidet das Torverhältnis über den Tabellenrang. Dieses fällt deutlich zugunsten der Wölfe aus. :thumbup:

      Wer auf Platz 7 bis 12 steht, verrät Ihnen jetzt wieder Robin Hood.“

      Viel Beifall erschallte für die blondierte Blondine, als sie sich hinsetzte und ich wieder vors Rednerpult trat.

      „Wie gehört, geht Platz 7 an 1899 Hoffenheim. Mit einem Lizenzspieleretat von 30 Mio. € liegt der Phantomnetzklub im Mittelfeld aller Vereine. Apropos Phantom. Gemäß den Regeln der Fairen Bundesligatabelle hätte es am 18. 10. im vieldiskutierten Phantomtor-Match gegen Bayer Leverkusen eine Punkteteilung gegeben. :8o :thumbsup:

      Auf Platz 8 finden wir den Titelverteidiger, Effizienzmeister SC Freiburg. Vor allem zuhause war für die Breisgauer bislang wenig zu holen. Nur der HSV und der FC Bayern München holten in heimischen Gefilden weniger Punkte. Auswärts lief es besser für die Schützlinge von Christian Streich: Nur in Dortmund und bei Herbstmeister Augsburg fuhr man mit leeren Händen wieder nach Hause. :cool:

      Sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf dürfte auch Aufsteiger Eintracht Braunschweig sein. Mit dem kleinsten Lizenzspieleretat aller Bundesligisten erreichte man einen soliden 9. Tabellenrang. In neun von siebzehn Spielen konnte man punkten. So konnte man dank des um ein Neunfaches geringeren Etats auch beim 0:2 am 30. 11. drei Punkte aus München entführen. Daumen hoch für Thorsten Lieberknecht und seine Truppe! :thumbup:

      Damit wären wir beim Tabellenzehnten, dem Hamburger SV, angelangt, der nur 7 Punkte aus drei Spielen in der heimischen Imtech Arena ergattern konnte. Punkten konnte der Dino lediglich beim 4:0 gegen Braunschweig, dem 3:1 gegen Hannover und dem 3:3 gegen den VfB Stuttgart. :blink:

      Mit der gleichen Punktezahl (aber dem schlechteren Torverhältnis) landete der 1. FC Nürnberg auf Platz 11. Nur in sechs von siebzehn Partien erreichte man keine Punkte. Die vielen Unentschieden auf dem Rasen (11 Stück in 17 Spielen!) wirken sich in der Fairen Bundesligatabelle eher positiv für die Klubberer aus, da dies oft zur Folge hatte, dass man aufgrund des geringeren Etats dreifach punkten konnte. :thumbup:

      Zum Leidwesen meiner Partnerin, die Ihnen gleich die sechs Schlusslichter der Tabelle präsentieren wird, landete der BVB nur auf dem 12. Platz. Zurückgeworfen hat Borussia Dortmund u.a. die 0:3-Niederlage am 23. 11. gegen den FC Bayern. Negativ wirkte sich für die Schwarzgelben ihr Personaletat von 68 Mio. € aus.“ :rolleyes:

      Wieder ertönte lauter Applaus…ganz sicher nicht für mich, sondern für die blondierte Blondine, die nun wieder vors Mikro trat. Aufgesetzt hatte sie sich nun ein schwarzgelbes BVB-Käppi.

      „Für eine Dortmunderin fühlt es sich fast wie ein Titelgewinn an, wenn wir in der Tabelle vor den Blauen stehen. Und das haben wir immerhin geschafft. Aber auf unsere lieben Nachbarn müssen wir leider noch ein wenig warten“, führte sie sich grinsend ein. :D

      „Auf Rang 13 konnte sich knapp (nämlich mit der gleichen Punktzahl und der um ein Tor besseren Tordifferenz wie Eintracht Frankfurt), Hannover 96 platzieren. Für die Niedersachsen war in der Fremde fast nichts zu holen. Es reichte lediglich am 14. 09. in der Münchener Allianz Arena zu einem Dreier (die Partie endete 0:2 aus 96er-Sicht). Am 19. 10. im Signal Iduna Park kam dann noch ein magerer Punkt dazu (BVB – H96: 1:0). :whistling:

      Der Vierzehnte, Eintracht Frankfurt, leidet darunter, dass es den Regeln der Fairen Bundesligatabelle gemäß, zu viele Unentschieden gab. Auch in diesem Ranking wirkt es sich unvorteilhaft aus, wenn man zu oft nur einen Punkt ergattert. Dies war bei den Hessen immerhin viermal der Fall: Beim 1:2 gegen den BVB, dem 2:2 gegen den HSV, dem 1:1 gegen Nürnberg und dem 1:1 gegen den VfB.

      Nur auf einem enttäuschenden 15. Platz finden sich die Schwaben aus der Baden Württembergischen Landeshauptstadt wieder. Berücksichtigen muss man hier jedoch, dass der VfB Stuttgart noch ein Spiel ausstehen hat. Verliert man das Heimspiel gegen die Bayern nicht höher als mit einem Tor Differenz, würde man einen zusätzlichen Dreier einfahren und aufgrund des besseren Torverhältnisses an Frankfurt und Hannover vorbeiziehen. :unsure:

      Sechzehnter in der Fairen Bundesligatabelle ist Werder Bremen, was wirklich schlecht ist. Bei einem Etat von 35 Mio. € kann man die Platzierung auf dem Relegationsplatz nicht auf die Regeln der Fairen Bundesligatabelle zurückführen. :mellow:

      Auf Rang 17 und damit einem direkten Abstiegsplatz landeten unsere Ruhrpott-Freunde aus Gelsenkirchen. Damit wir uns auch im nächsten Jahr an einem Revierderby erfreuen können, lässt sich mit Sicherheit ein Freundschaftsspiel im Terminkalender unterbringen :D . Auswärts sprang für den FC Schalke 04 nur in einem einzigen Spiel ein mageres Pünktchen heraus. Das war am 11. Spieltag, als man bei der Berliner Hertha ein 2:0 herausholte.

      Der absolute Loser der Liga ist der FC Bayern München :happy5: . Die Heimbilanz ist ein einziges Bild des Jammers. In folgender Auflistung ist zunächst das tatsächliche Spielergebnis, dann ein für einen Punktgewinn der Münchener minimal notwendiges Endergebnis, aufgeführt: Bayern – Gladbach 3:1 – 3:0 (0 Punkte), Bayern – Nürnberg 2:0 – 5:0 (0 Punkte), Bayern – Hannover 2:0 – 3:0 (0 Punkte), Bayern – Wolfsburg 1:0 – 2:0 (0 Punkte), Bayern – Mainz 4:1 – 5:0 (0 Punkte), Bayern – Hertha 3:2 – 5:0 (0 Punkte), Bayern – Augsburg 3:0 – 7:0 (0 Punkte), Bayern – Braunschweig 2:0 – 8:0 (0 Punkte), Bayern – HSV 3:1 – 3:0 (0 Punkte). Anhand dieser Auflistung kann man sehr gut erkennen, wie gut sich z.B. Eintracht Braunschweig in der Allianz Arena verkauft hat - ein 8:0 hätte die Guardiola-Truppe erst einmal rausspielen müssen, um wegen ihres um ein Neunfaches höheren Personal-Etats, mit den Niedersachsen gleichzuziehen. Was die Bayern schafften, waren aber nur zwei magere Törchen. Es bleibt ein wohl für alle Zeiten ungelöstes Rätsel, wieso die 140 Mio. €-Elf nicht imstande war, die anderen 6 Tore in jener Begegnung des 14. Spieltages, zu erzielen. Teams wie Heidenheim, Sandhausen und Aue können sich schon einmal darauf einstellen, nächste Saison in der gleichen Liga wie die Münchener zu spielen.“ :8o


      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „evolution“ ()

      Die Faire Hinrunden Tabelle 2013/14

      1. Augsburg 42
      2. Hertha BSC 34
      3. Gladbach 33
      4. Leverkusen 30
      5. Mainz 29
      6. Wolfsburg 26
      7. Hoffenheim 26
      8. Freiburg 25
      9. Braunschweig 25
      10. Hamburg 21
      11. Nürnberg 21
      12. Dortmund 20
      13. Hannover 19
      14. Frankfurt 19
      15. Stuttgart 16
      16. Bremen 15
      17. Schalke 11
      18. Bayern 9


      Etataufstellung aller Bundesligisten Ende Juli 2013 siehe hier:fussball-geld.de/lizenzspiele...liga-20132014/ fußball5 fußball4
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood hängt völlig durch – Gedanken und Gefühle vor dem 23. Spieltag :traurig4:

      #Dingdong#

      Mal unauffällig durch den Spion gucken, wer draußen steht gugst_du …mein lieber Freund Axel. Den kann ich nicht einfach wieder wegfahren lassen… :whistling: ihn kurz rein lassen, mir nichts anmerken lassen und eine Verabredung für übernächste Woche machen… :guteidee:

      Ich führe ihn ins Wohnzimmer: „Setz dich. Ich zieh mir etwas an und mache uns einen Kaffee.“ :coffee:
      Hundemüde räume ich sechs oder sieben Bierflaschen weg, greife mir ein Fußballtor, das mitten im Zimmer herumsteht und kicke einen schwarzgelben Softball gekonnt aus dem Raum heraus durch den Flur in eine Abstellkammer, die halb weit geöffnet ist. fußball2
      „Hast du mit der blondierten Blondine wieder ein paar Matches ausgetragen und darüber das Schlafengehen vergessen?“, fragt Axel grinsend :D . Er hatte selbst früher schon bei dem einen oder anderen Wohnzimmer-Fußballturnier mitgespielt. Ich antworte ihm nicht. :nixsag:

      „Am Wochenende trifft der FC Bayern München auf Schalke 04. Das könnte mit ein bisschen Glück die erste Heimniederlage für deinen Lieblingsverein geben“, fährt mein Kumpel freudig ironisch fort :thumbsup: . Axel, der von der Grundschule an bis zum Abitur in der Schule mein Tischnachbar gewesen war, kennt meine Abneigung gegen den FC Bayern München so gut wie außer ihm nur Menschen, die eng mit mir zusammen lebten und die Leser von Robin Hoods Bundesliga-Highlights. „Ich erinnere mich da an den 09.10.1976“, fügt er augenzwinkernd hinzu – in der Annahme, dass für mich mehr als das Datum nicht nötig sein würde, um zu wissen, welches denkwürdige Spiel an jenem Samstagnachmittag vor mehr als 37 Jahren stattgefunden hatte. :thumbsup:

      Doch er hat mich auf dem falschen Fuß erwischt. Mir steht der Sinn wirklich nicht nach Fußball an diesem Nachmittag :mellow: . Ich habe die ganze Nacht kein Auge zu getan, bin frühmorgens drei Stunden an einem Stück durch den Wald gelaufen dino1 , habe mir dann eine Schlaftablette genommen und zwei Stunden geschlafen, ehe Axel mich jäh aus dem Schlaf gerissen hat :moon: . „Schalke gewann damals im Olympiastadion mit 2:0 durch Tore von Abramczik und Lütkebohmert gegen die von Udo Lattek trainierten Bayern “, sage ich schließlich. :hmm:

      „Dein fotografisches Gedächtnis scheint dich dieses Mal im Stich gelassen zu haben“, lächelt Axel. „Schalke gewann zwar, ließ die Bayern aber nicht mit zwei läppischen Toren davon kommen wie in der Auseinandersetzung am 28.09.1974, an die du wohl gerade gedacht hast. Die Knappen siegten gut zwei Jahre später nach vier Toren von Klaus Fischer sowie Treffern von Kremers, Dubski und Abramczik mit 7:0 in der bayerischen Landeshauptstadt!“ :8o :8o :8o

      „Schön wäre es ja, wenn Königsblau im Topspiel die Oberhand behalten würde, aber nach der Königs-Klatsche gegen Real Madrid kannste das ja wohl vergessen. Bei 147 Bundesligapartien der Bayern ohne Niederlage, scheint es mir sowieso höchst unrealistisch zu sein, dass Schalke am Samstagabend etwas reißt.“

      „Du hast wohl zu wenig geschlafen!“, ruft mein langjähriger Freund mit erstauntem Blick aus. „Bei einem derartig ungerechten, weil nicht verdienten finanziellen Vorteil der Bayern, könnte man zwar mit Recht von ihnen erwarten, 147 Spiele hintereinander nicht zu verlieren, aber Tatsache ist, dass sie es bislang nur auf mickrige 47 ungeschlagene Matches in Serie gebracht haben.“ ;)

      „Aber ruf dir nur einmal die letzte Begegnung im Münchener Olympiastadion zwischen Bayern und Schalke in Erinnerung: Die Bayern gewannen am 09.02.2013, nicht zuletzt dank eines herausragenden David Alaba, mit 4:0. Und mit dem 1:6 der Königsblauen gegen Real im Sinn, erscheint es wohl wahrscheinlicher, dass die Bayern am Samstag den Rekord ihres höchsten Bundesligasieges, den sie ja in der Saison 1977/78 erreichten, einstellen oder überbieten werden. Damals hatten sie Borussia Dortmund mit 12:0 deklassiert…wenn ich mich richtig erinnere, hatte Gerd Müller fünf Tore zu dem gigantischen Sieg beigetragen.“ :whistling:

      Axel schaut mich mit besorgtem Blick an :8o :unsure: . „Hey Robin, was ist los mit dir? Hast du was getrunken? Was redest du für einen Unsinn! Die Bayern tragen ihre Heimspiele schon lange nicht mehr im Olympiastadion aus, wie dir ja bekannt ist. Außerdem haben sie noch nie ein Bundesligaspiel mit 12:0 gewonnen. In der Saison 1977/78 gelang dies der Gladbacher Borussia gegen den BVB nach fünf Toren von Jupp Heynckes sowie Treffern von Nielsen (2), Del Haye (2), Wimmer, Lienen und Kulik. Aber das weißt du als Gladbach-Fan doch besser als ich. Willst du mir nicht sagen, was mit dir los ist?“

      „Ach, es ist doch im Prinzip egal, wer den höchsten Bundesliga-Sieg aller Zeiten geschafft hat…und genauso, ob Bayern diesen Rekord am Samstag brechen wird“, antworte ich schwermütig. :(

      "Hey Robin, was sind denn das für Töne? Ich glaube, ich muss mal ein ernstes Wörtchen mit der blondierten Blondine sprechen, dass sie sich mal was besser um dich kümmern soll…wo ist sie überhaupt?“
      „Sie ist da, wo sie nicht sein sollte“, stammele ich leise mit unsicherer Stimme vor mich hin. :wacko: :mellow:

      Axel, der das Feingespür besaß, zu wissen, wann jemand aufmunternde Gedanken braucht und wann ein Schweigen angebrachter ist, sagt nichts mehr zum Thema „Blondierte Blondine“, sondern schlägt stattdessen vor: „Lass uns doch ein Match spielen! Hab das noch ausstehende Revanche-Spiel nicht vergessen, auch wenn ich zwei Jahre nicht mehr hier war!“ fußball5

      Wir stellen das Fußballtor wieder im Wohnzimmer auf, holen den Schaumstoffball mit 20 cm Durchmesser aus der Abstellkammer – und los gehts. Es entwickelt sich ein von beiden Seiten verbissen geführtes Match. Nach einer Spielzeit von exakt 2 h 21 min verliere ich beim Stand von 5:5 plötzlich das Gleichgewicht und falle mit voller Wucht gegen ein Regal. Eine Vase fällt herunter und zerbricht. :dance2: :shit2:
      „Du weißt doch: Scherben bringen Glück!“, zwinkert mir Axel, mein Freund seit Kindertagen, lächelnd zu. :) ;)
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost:
      Robin Hood rastet aus und erlebt die unbeschreibliche Schönheit, die in Traurigkeit stecken kann

      Plötzlich stand Philia vor der Türe :8o . In der Hand hielt sie einen Käsekuchen mit Stachelbeere, den sie extra für mich gebacken hatte :torte: . Ob sie kurz reinkommen dürfe. Sie habe sich Sorgen gemacht und wolle mal nach mir sehen. Alle stünden auf meiner Seite und fänden das Verhalten der blondierten Blondine das Allerletzte. :thumbdown:
      Ich mag Philia sehr gerne, weil sie in außergewöhnlichem Maße sensibel und empfindsam ist. Sie hat die Gabe, sich zu freuen wie ein kleines Kind :happy5: . Aber auch Gefühle wie Kummer und Leid erlebt sie viel intensiver als die meisten anderen Menschen. :traurig4:
      „Hast du…“, stammelte ich, „…hast du sie getroffen?“
      „Ich hab sie am Samstag kurz im Signal Iduna Park gesehen, wo sie mir aber ausgewichen ist“, antwortete Philia verlegen.
      „War sie…war sie alleine?“ Jedes Wort ging mir schwer über die Lippen. :unsure:
      „Nein, war sie nicht…“
      „War er bei ihr?“
      Philia, die ihr Haar schulterlang trug (wie ich es bei Frauen am liebsten habe), nickte und schaute zum Boden. Ihrem Gesichtsausdruck zufolge schien sie genauso unter der Situation zu leiden wie ich. :(
      „VXXXXXXXXXXXXck noch mal!“ (Fäkalausdruck editiert von Philia), brüllte ich, ergriff eine Bierflasche und schleuderte sie mit voller Wucht auf den Laminatbodens des Wohnzimmers, wo sie aufschlug, zerbrach und für eine bleibende Erinnerung in Form einer tiefen Schramme sorgte.
      :shit2:

      Philia holte aus der Abstellkammer Kehrblech und Besen. Während sie die Scherben beseitigte, sagte sie mit sanfter aber überzeugender Stimme: „Das bringt doch nichts, Robin Hood! Wahre Größe zeigt sich in der Fähigkeit, sich in schlimmen Situationen beherrschen und zurückhalten zu können ;) . Ich weiß, wovon ich rede! Meine Mutter „leidet“ an einer sogenannten „Narzisstischen Persönlichkeitsstörung“ - obwohl es meist mehr die anderen sind, die darunter zu leiden haben :whistling: . Es war für meinen Vater und mich die Hölle. Es gab quasi jeden Tag aufs Neue irgendetwas, weswegen man hätte ausflippen können :monster: . Papa hatte es als schwer bis unmöglich eingeschätzt, im Falle einer Trennung das Sorgerecht für mich zu bekommen, da meine Mutter es wie keine andere verstand, sich nach außen hin positiv darzustellen :rolleyes: . Da er mich auf keinen Fall ihrer ausbeuterischen Selbstverliebtheit ausliefern wollte, entschied er sich früh für ein geduldiges Ertragen einer Lebenssituation, die aus Entbehrungen und fortlaufenden Erniedrigungen bestand. Dafür bin ich ihm unendlich dankbar, denn als kleines Kind wäre ich nicht in der Lage gewesen, die Persönlichkeitsstörung meiner Mutter zu verstehen und damit ohne eine begleitende Bezugsperson klarzukommen. Meine Mutter machte Papa permanent vor Anderen schlecht und gestand ihm keinerlei eigene Wünsche und Bedürfnisse zu :grumble: :hmm: . Mein Vater baute sich im Geheimen seine eigene kleine (virtuelle)Welt auf :gamer: . Seine Lage war oft selbst für Außenstehende, die Zeuge ihrer Demütigungen ihm gegenüber wurden, kaum zu ertragen :frustrierend: . Dennoch ertrug er sein selbst gewähltes Gefängnis, in dem er zwar mitunter deutlich seine Rechte artikulierte, aber trotz aller Erniedrigungen nie die Kontrolle verlor. Du musst dir die Dimension einmal vorstellen: Das ging Tag für Tag, Monat für Monat und Jahr für Jahr ohne Pause so weiter.
      „Tut mir leid, dass ich so ausgerastet bin“, erwiderte ich kleinlaut und schaute verlegen zum Boden. :verlegen:
      „Weißt du, dass ich manchmal, wenn ich dich und die blondierte Blondine zusammen im „Goldenden Krug“ habe sitzen gesehen, eifersüchtig gewesen bin? Habe anfangs sogar überlegt, mir die Haare blond zu färben, um dir zu gefallen!“ ;)
      Die letzten Sätze taten mir gut. Denn in meiner aktuellen Stimmung hielt ich mich für alle Frauen wertlos…die in meiner Wahrnehmung als Kollektiv auf solche Ferrari fahrenden, Sonnebrille tragenden Modekasper-Typen wie dem neuen Macker der blondierten Blondine flogen…


      „Wir können ja demnächst zusammen zu den Heim- und Auswärtsspielen des VfB fahren“, schlug Philia vor.
      „Ja, dann fahren wir nächste Saison zusammen nach Sandhausen, Heidenheim und Paderborn :rolleyes: “, entgegnete ich ironisch und erläuterte: „Der VfB Stuttgart hat das typische Ergebnisprofil eines Absteigers. Typisch ist, dass Spiele in Serie in letzter Minute verloren gehen – oft mit Dramatik und Pech verbunden. Das Nachholspiel gegen den FC Bayern München ist ein gutes Beispiel hierfür. Lange Zeit lagen die Schwaben vorne, fingen sich spät den aus ihrer Sicht ärgerlichen Ausgleich ein und mit dem Schlusspfiff durch einen Kunstschuss von Thiago sogar noch die Niederlage fußball3 . Gegen Eintracht Frankfurt ein ganz ähnliches Ergebnisprofil: Lange als bessere Mannschaft eingestuft, erlitten sie eine weitere Last Minute Niederlage. Und die Geschichte lehrt uns eben: Mannschaften mit einer Anhäufung von unglücklichen Last Minute Schlappen steigen mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ab :whistling: :( . Es ist so, als würde ihr finales Schicksal (=Abstieg) in den unglücklich verloren gegangenen Partien im Voraus erzählt werden. Ein weiterer großer Nachteil, der mich die Schwaben neben Eintracht Braunschweig, als Abstiegskandidat Nr. 1 ansehen lässt, ist, dass sie im Schlussspurt – man könnte es so ausdrücken – „ein Spiel weniger“ haben als viele ihrer direkten Konkurrenten. Bei einer derartigen, beispiellosen Überlegenheit, wie sie die Münchener Bayern diese Saison haben, kann man – ohne sich zu weit aus dem Fenster zu lehnen - davon ausgehen, dass jedes Team die direkte Auseinandersetzung mit dieser Übermannschaft verlieren wird. Und während andere Abstiegskandidaten das Spiel gegen München schon hinter sich gebracht haben werden, steht dieses für die Stuttgarter am möglicherweise entscheidenden letzten Spieltag der Saison auf der Agenda!“ :8o :mellow:
      „Bei aller statistischen Wahrscheinlichkeit darfst du aber nicht vergessen, dass jede Saison und jeder Spieltag anders ist :) ;) . Es wird beispielsweise für den HSV am Samstag nicht einfach, in der Mercedes-Benz Arena zu punkten. Und wenn Stuttgart absteigen sollte, fahren wir eben nächste Saison nach Sandhausen, Heidenheim und Paderborn. Die Welt geht nicht unter, wenn man nicht der Erste, der Beste, der Stärkere ist. Und was ich dir nebenbei mal gleich dazu sagen möchte: Es ist ein Irrglauben, dass alle Frauen auf Männer abfahren, die erfolgreich den Ellbogen ausgefahren haben und infolgedessen als begehrenswerte Alphatypen der Gruppe angesehen werden…als ginge das Begehren einer Frau nicht über das von instinktgeleiteten Orang-Utan-Weibchen hinaus, die sich dem besten, stärksten, erfolgreichsten Affen-Männchen an den Hals werfen wollen :rolleyes: :D . Männer, lernt auch mal, schwach zu sein und verlieren zu können! Und falls ihr einen umfassenden Wertewandel hin zu Gleichheit, Mitgefühl und Rücksicht auf das schwächste Glied in der heutigen Zeit für nicht durchführbar anseht (weil ihr dann schnell nach hinten durchgereicht werden könntet), sage ich euch: Stellt euch hart in den Wind wie ein Mann! Zeigt, dass ihr die innere Stärke besitzt, euch nötigenfalls auch alleine gegen alle gegen die Moral des Stärkeren und Rücksichtslosen zu stellen! So einem Mann würde ich gerne um den Hals fallen und mich ihm mit allem, was ich habe, hingeben!“
      :love3:

      Ich bekam nur noch halb mit, was Philia redete und fühlte auf einmal eine unendliche Traurigkeit in mir :traurig4: . Mir ging das, was sie über ihr eigenes und das Leben ihres Vaters erzählt hatte, nicht aus dem Kopf. Wahrscheinlich hätte es auch im Falle einer Trennung ihrer Eltern Möglichkeiten gegeben, dass der Kontakt zu ihm hätte aufrechterhalten werden können. Wie auch immer: Sein Beweggrund war gewesen, sein kleines Mädchen nicht alleine zu lassen. Und dieses Mädchen – inzwischen erwachsen – stand nun vor mir und redete…und wirkte so unglaublich reflektiert, sensibel, mitfühlend und empathisch. Ich weiß nicht, inwieweit die Zusammenhänge, die mir durch den Kopf gingen, auf Philia zutrafen. Oder ob mir einfach der Gedanke an den Vater und was aus dem Mädchen von einst geworden ist, gefielen und mich überwältigten. Ich fühlte, dass in der großen Traurigkeit, die in Philias Lebensgeschichte steckte, etwas unbeschreiblich Schönes lag. Plötzlich brachen in mir alle Dämme und ich fing an, laut zu schluchzen :traurig4: :traurig4: . Philia kam auf mich zu, gab mir einen fünf Sekunden andauernden Kuss auf den Mund und verließ dann – sich leise und unauffällig zurückziehend – das Haus. :liebe:

      Viele Stunden später stand ich am Meer und blickte auf das durch die Wolken hindurchschimmernde Abendrot der untergehenden Sonne. Ich dachte an einen möglichen Abstieg des VfB Stuttgart. Ob sich auch aus dieser traurigen Gegebenheit heraus – wenn sie denn eintreten sollte - etwas unbeschreiblich Schönes entwickeln wird? Die Bereitschaft, den Abstieg des VfB relativ gelassen hinzunehmen – oder wie Philia es ausgedrückt hatte, „auch einmal verlieren zu können“, spürte ich nicht in mir…
      :whistling: :)
      Vernachlässige niemals die Freundschaft wegen der Liebe, denn auch die Freundschaft ist irgendwie Liebe :trost: